Jetzt spenden!

Renovierung eines Konventsgebäudes in der Erzdiözese Bukavu

Februar 2006
Afrika Existenzhilfe

Blick auf das künftige Konventsgebäude

Die Kongregation der Schwestern des Hl. Joseph von Turin („Soeurs de St. Joseph de Turin“) widmet sich dem selbstlosen Dienst an den Armen und Leidenden, insbesondere in Schulen und Krankenhäusern, aber auch in der Flüchtlings- und Gefangenenseelsorge, sowie in der Gemeindekatechese. Auch im Erzbistum Bukavu, das im Osten des Landes, in der Nähe der Grenze zu Burundi und Ruanda, liegt, widmen sie sich seit nunmehr 20 Jahren schwierigsten pastoralen Aufgaben. In dieser immer wieder von Gefechten zwischen Regierungstruppen und Rebellen heimgesuchten Region ist die Präsenz der Ordensfrauen von großer Bedeutung für die notleidenden Menschen. In Panzi, etwa 10 Kilometer von Bukavu entfernt, unterhalten die Schwestern nicht nur ein dringend benötigtes Gesundheitszentrum, sondern sind auch dabei, eine Grundschule aufzubauen. Mittlerweile ist es ihnen sogar gelungen, ein renovierungsbedürftiges Haus zu erwerben um es zu ihrem Konventsgebäude umzubauen. Die Arbeiten haben bereits begonnen, doch fehlt es der Kongregation an den für eine baldige Fertigstellung notwendigen Mitteln. Daher bittet die Oberin, Schwester Marianna Bacinge, um Unterstützung. „Kirche in Not“ hat ihr 15.000 Euro versprochen. Wer möchte helfen? Weitere Informationen halten die Nationalbüros für Sie bereit.
Spendennummer: 115-05-12

Libanesische Bischöfe über die Auswanderung von Christen besorgt

Parallel zu den anhaltenden PROTESTEN GEGEN DIE REGIERUNG verschärft sich im Libanon die Wirtschaftskrise. Die Banken haben Beschränkungen für den Zahlungsverkehr durchgesetzt, die Währung wurde abgewertet, und viele Menschen verlieren ihren Arbeitsplatz. Verzweiflung über ihre finanzielle Lage hat mindestens drei Libanesen in den Selbstmord getrieben.

» weiterlesen

Bethlehem-Mission: Eine Familie für Menschen, die selbst keine haben

In der Stadt São Paulo leben mehr als 25.000 Menschen auf der Straße. Sie sind die „Straßenbrüder“ – so nennen sie die Missionare der Bethlehem-Mission, die 2005 von Pater Gianpietro Carraro und Schwester Cacilda da Silva Leste gegründet wurde. Das Charisma der Gemeinschaft besteht darin, das zu leben, was am Heiligabend geschah: „Inmitten der...

» weiterlesen