Jetzt spenden!

Hilfe zum Bau einer Kapelle im Apostolischen Vikariat Beni

Februar 2006
Amerika Bauhilfe

Blick auf den Eingangsbereich der zerstörten Kapelle

Das Dorf Perotó liegt im bolivianischen Amazonastiefland und wird von etwa 100 meist kleinbäuerlichen Familien bewohnt, die meisten von ihnen katholisch. Die Gemeinde gehört zum Apostolischen Vikariat Beni. Auch in dieser entlegenen Ortschaft ist in den letzten Jahren der Einfluss der in Lateinamerika fast schon allgegenwärtigen Sekten spürbar geworden. Schon seit den 80iger Jahren war die Gemeinde unter großen Opfern darum bemüht, eine eigene kleine Kapelle zu errichten. 1995 wurde diese fertiggestellt und eingeweiht. Allerdings brach im Juli 2003 erst das Dach der Kapelle ein, bevor am 9. Dezember desselben Jahres das ganze Gotteshaus in sich zusammenstürzte. Seither unternehmen die Gemeindemitglieder wiederum aufs neue größte Anstrengungen zum Bau einer neuen Kapelle. Allerdings haben sie wenig Hoffnung, dieses Vorhaben ohne Hilfe aus dem Ausland zu Ende bringen zu können. Daher haben die Gläubigen um Unterstützung gebeten. „Kirche in Not“ hat ihnen 6.500 Euro versprochen. Möchten Sie dazu einen Beitrag leisten?
Spendennummer: 211-01-10

BATNAYA: Das letzte Dorf in der Ninive-Ebene erhebt sich aus der Asche der islamistischen Zerstörung.

Die Stadt Batnaya befindet sich im Nordirak, etwa 24 km von Mosul entfernt. Vor der Ankunft des ISIS lebten dort 950 Familien, die allesamt chaldäisch-katholisch waren. Durch das Dorf verlief die Frontlinie zwischen ISIS und Peschmerga. Es war zweifellos einer der Orte, der am stärksten von den Kämpfen, von der Invasion islamischer Terroristen und den Bombenangriffen der Truppen der...

» weiterlesen

Mosambik: Es droht eine Hungersnot

Die Angriffe im Norden Mosambiks haben bereits mehr als 500 Tote und Tausende von Vertriebenen verursacht, so Bischof Luiz Fernando Lisboa von Pemba in einem Exklusivinterview mit dem weltweiten katholischen Hilfswerk KIRCHE IN NOT. Die Welle der Gewalt, die seit Oktober 2017 den Norden Mosambiks erschüttert, wird offensichtlich nicht so bald enden. 

» weiterlesen