Jetzt spenden!

Hilfe zur Anschaffung von Fahrrädern für die Seelsorge in der Erzdiözese Camaguey

Mai 2006
Amerika Motorisierung

Eine kubanische Ordensfrau mit ihrem Fahrrad.

Nach mehr als 45 Jahren kommunistischer Zwangsherrschaft leidet Kuba nicht nur unter andauernden Menschenrechtsverletzungen seitens des Regimes, sondern auch an dem für eine Planwirtschaft typischen Mangel an Wirtschaftsgütern des täglichen Bedarfs. So ist auch der Treibstoff für die wenigen auf der Insel vorhandenen Kraftfahrzeuge knapp und teuer, während der öffentliche Nahverkehr nur höchst unzureichend funktioniert. Um diese Schwierigkeiten zu umgehen und zumindest die in der näheren Umgebung liegenden Ortschaften seelsorgerisch betreuen zu können, möchte die zentralkubanische Erzdiözese Camaguey ihre Priester, Diakone und Ordensfrauen mit insgesamt 100 Fahrrädern ausstatten. Leider fehlt es der Kirche vor Ort an den für eine solche Anschaffung erforderlichen Mittel. Daher hat der Erzbischof, Msgr. Juan García Rodríguez, um Hilfe gebeten. „Kirche in Not“ hat ihm 4.500 Euro versprochen. Wer möchte helfen? Nähere Auskünfte erteilen die Nationalbüros.
Spendennummer: 216-08-23

Libanesische Bischöfe über die Auswanderung von Christen besorgt

Parallel zu den anhaltenden PROTESTEN GEGEN DIE REGIERUNG verschärft sich im Libanon die Wirtschaftskrise. Die Banken haben Beschränkungen für den Zahlungsverkehr durchgesetzt, die Währung wurde abgewertet, und viele Menschen verlieren ihren Arbeitsplatz. Verzweiflung über ihre finanzielle Lage hat mindestens drei Libanesen in den Selbstmord getrieben.

» weiterlesen

Bethlehem-Mission: Eine Familie für Menschen, die selbst keine haben

In der Stadt São Paulo leben mehr als 25.000 Menschen auf der Straße. Sie sind die „Straßenbrüder“ – so nennen sie die Missionare der Bethlehem-Mission, die 2005 von Pater Gianpietro Carraro und Schwester Cacilda da Silva Leste gegründet wurde. Das Charisma der Gemeinschaft besteht darin, das zu leben, was am Heiligabend geschah: „Inmitten der...

» weiterlesen