Jetzt spenden!

Hilfe zum Bau eines Ausbildungszentrums für junge Frauen in der Diözese Antsirabe

Juni 2006
Afrika Bauhilfe

Blick auf das im Rohbau befindliche Ausbildungszentrum.

Die Schwestern vom Heiligsten Herzen Jesu („Soeurs du Sacré Coeur de Jésus“) sind eine 1816 in Frankreich gegründete Kongregation, die bereits seit 1961 Niederlassungen auf Madagaskar unterhält. Derzeit besteht die Gemeinschaft aus insgesamt 670 Ordensfrauen, von denen 42 in dem Inselstaat vor der Küste Ostafrikas leben und arbeiten. Dort widmen sie sich ganz dem selbstlosen Dienst an der großteils in extremer Armut lebenden Bevölkerung. So auch in Antsirabe, einer etwa 170 Kilometer südlich der Hauptstadt Antananarivo gelegenen Bischofsstadt, in der es eine Reihe von Bildungseinrichtungen gibt, die auch viele junge Leute aus ländlichen Gegenden besuchen. Für 15 bis 20 solcher jungen Frauen vom Land möchten die Ordensfrauen eine Unterkunft in Antsirabe anbieten, in der sie während ihrer Ausbildung wohnen und gleichzeitig gelebtes Christentum erfahren können. Das hierfür vorgesehene Gebäude steht mittlerweile bereits im Rohbau, allerdings fehlen u. a. noch der Anstrich sowie Fenster und Türen. Für diese Arbeiten bittet die Regionaloberin, Schwester Hélène Razafindramboa, um Hilfe. „Kirche in Not“ hat ihr 15.000 Euro versprochen. Möchten Sie dazu einen Beitrag leisten? Nähere Informationen gibt es bei den Nationalbüros.
Spendennummer: 134-08-16

Mosambik: Es droht eine Hungersnot

Die Angriffe im Norden Mosambiks haben bereits mehr als 500 Tote und Tausende von Vertriebenen verursacht, so Bischof Luiz Fernando Lisboa von Pemba in einem Exklusivinterview mit dem weltweiten katholischen Hilfswerk KIRCHE IN NOT. Die Welle der Gewalt, die seit Oktober 2017 den Norden Mosambiks erschüttert, wird offensichtlich nicht so bald enden. 

» weiterlesen

KIRCHE IN NOT trauert um ermordeten Priesteramtskandidaten Michael Nnadi aus Nigeria

Mit großer Trauer und Bestürzung  hat KIRCHE IN NOT die Nachricht über die Ermordung des jungen Priesteramtskandidaten Michael Nnadi erhalten.  Zusammen mit drei weiteren Studenten war der 18-Jährige am 8. Januar 2020 aus dem Priesterseminar „Good Shepherd“ (Guter Hirte) in der nordnigerianischen Stadt Kaduna von Unbekannten entführt worden....

» weiterlesen