Jetzt spenden!

Hilfe zum Bau eines Ausbildungszentrums für junge Frauen in der Diözese Antsirabe

Juni 2006
Afrika Bauhilfe

Blick auf das im Rohbau befindliche Ausbildungszentrum.

Die Schwestern vom Heiligsten Herzen Jesu („Soeurs du Sacré Coeur de Jésus“) sind eine 1816 in Frankreich gegründete Kongregation, die bereits seit 1961 Niederlassungen auf Madagaskar unterhält. Derzeit besteht die Gemeinschaft aus insgesamt 670 Ordensfrauen, von denen 42 in dem Inselstaat vor der Küste Ostafrikas leben und arbeiten. Dort widmen sie sich ganz dem selbstlosen Dienst an der großteils in extremer Armut lebenden Bevölkerung. So auch in Antsirabe, einer etwa 170 Kilometer südlich der Hauptstadt Antananarivo gelegenen Bischofsstadt, in der es eine Reihe von Bildungseinrichtungen gibt, die auch viele junge Leute aus ländlichen Gegenden besuchen. Für 15 bis 20 solcher jungen Frauen vom Land möchten die Ordensfrauen eine Unterkunft in Antsirabe anbieten, in der sie während ihrer Ausbildung wohnen und gleichzeitig gelebtes Christentum erfahren können. Das hierfür vorgesehene Gebäude steht mittlerweile bereits im Rohbau, allerdings fehlen u. a. noch der Anstrich sowie Fenster und Türen. Für diese Arbeiten bittet die Regionaloberin, Schwester Hélène Razafindramboa, um Hilfe. „Kirche in Not“ hat ihr 15.000 Euro versprochen. Möchten Sie dazu einen Beitrag leisten? Nähere Informationen gibt es bei den Nationalbüros.
Spendennummer: 134-08-16

Burkina Faso: „Blutiger Beginn der Adventszeit“ - „Kirche in Not“ zeigt sich bestürzt über anhaltende Gewalt gegen Christen

Das internationale katholische Hilfswerk „Kirche in Not“ ist entsetzt über einen erneuten Anschlag auf eine christliche Kirche in Burkina Faso. Wieder wurden Christen an einem zeitlich neuralgischen Punkt, nämlich zu Beginn des Kirchenjahres, getroffen. Was schon bei den schrecklichen Osteranschlägen im April 2019 auf Sri Lanka passiert ist, setzt sich fort: Terroristen...

» weiterlesen

Red Wednesday - Tausende Kirchen, Monumente und Gebäude werden rot angestrahlt, um weltweit auf das Schicksal der bedrohten und verfolgen Christen aufmerksam zu machen

Um auf das Schicksal von Millionen verfolgter und bedrohter  Christen weltweit aufmerksam zu machen, wurden im Rahmen der weltweiten Aktion „Red Wednesday“ in den vergangenen Jahren in mehreren Ländern berühmte, öffentliche Gebäude und Kirchen blutrot angestrahlt. Die Events in diesem Jahr finden auf vier Kontinenten statt.  Den Anfang machte...

» weiterlesen