Jetzt spenden!

Hilfe zur religiösen Bildung von Studenten und jungen Berufstätigen.

Juli 2002
Afrika
Die Gemeinschaft Hl. Franz Xaver ist eine Vereinigung von Gott geweihten Frauen, die sich die Gemeinschaft der ersten Apostel zum Vorbild geistlichen Lebens gewählt hat und sich auf die Spiritualität des Hl. Franz Xaver gründet. Auf dieser Grundlage hat die Gemeinschaft bisher bereits Zentren für die religiöse Bildung junger Erwachsener in verschiedenen Ländern der Welt gegründet. Die dort veranstalteten Glaubenskurse tragen zur Entwicklung junger Menschen in moralischer, seelischer und spiritueller Hinsicht bei. So auch das Zentrum Hl. Franz Xaver in Abidjan, der Hauptstadt der Elfenbeinküste. Diese von der Gemeinschaft betriebene Haus steht Studenten und jungen Erwerbstätigen, die im Glauben wachsen und reifen möchten, stets offen und hält Angebote bereit, die den Teilnehmern helfen möchten solides Glaubenswissen zu erlangen und ihr Gebetsleben zu vertiefen. Der Unterhalt des Zentrums und die Kosten für die vielfältigen Angebote sind jedoch erheblich und das in diesem ohnehin armen afrikanischen Land. Die Leiterin des Zentrums, Schwester Marie-Odile Dolivet hat daher um einen Zuschuss zur Durchführung religiöser Bildungsprogramme gebeten. "Kirche in Not" hat ihr 9.000 versprochen. Möchten Sie helfen? Nähere Informationen erhalten Sie bei den Nationalbüros.
Spendennummer: 003 – 406 Apostolat Jugend, Ehe, Familie

BATNAYA: Das letzte Dorf in der Ninive-Ebene erhebt sich aus der Asche der islamistischen Zerstörung.

Die Stadt Batnaya befindet sich im Nordirak, etwa 24 km von Mosul entfernt. Vor der Ankunft des ISIS lebten dort 950 Familien, die allesamt chaldäisch-katholisch waren. Durch das Dorf verlief die Frontlinie zwischen ISIS und Peschmerga. Es war zweifellos einer der Orte, der am stärksten von den Kämpfen, von der Invasion islamischer Terroristen und den Bombenangriffen der Truppen der...

» weiterlesen

Mosambik: Es droht eine Hungersnot

Die Angriffe im Norden Mosambiks haben bereits mehr als 500 Tote und Tausende von Vertriebenen verursacht, so Bischof Luiz Fernando Lisboa von Pemba in einem Exklusivinterview mit dem weltweiten katholischen Hilfswerk KIRCHE IN NOT. Die Welle der Gewalt, die seit Oktober 2017 den Norden Mosambiks erschüttert, wird offensichtlich nicht so bald enden. 

» weiterlesen