Jetzt spenden!

Ausbildungshilfe für Juniorinnen der Dominikanerinnen vom Hl. Rosenkranz

Juni 2006
Amerika Theologische Ausbildung

Juniorinnen der Dominikanerinnen vom Hl. Rosenkranz

Die Dominikanerinnen vom Hl. Rosenkranz („Madres Dominicanas del Santo Rosario“) sind eine 1902 in Asti, Italien, gegründete Ordensgemeinschaft, die sich besonders der Bildung und Ausbildung von Kindern und Jugendlichen, sowie dem pastoralen und sozialen Dienst an kranken Mitmenschen widmet. Bereits seit 1969 sind diese Ordensfrauen auch in einigen der ärmsten und unterentwickeltsten Regionen Perus vertreten. Und es fehlt ihnen keineswegs an Nachwuchs: Derzeit absolvieren 30 Schwestern im Alter zwischen 19 und 35 Jahren das 6 Jahre lang dauernde Juniorat, in dem sie sich mit theologischen, technischen und krankenpflegerischen Studien beschäftigen, um auf ihre anspruchsvollen Aufgaben vorbereitet zu sein. Eine derart gründliche und umfassende Ausbildung ist allerdings mit hohen Kosten verbunden, für die die Kongregation nicht aus eigener Kraft aufkommen kann. Die Regionalvikarin, Mutter Angela Tamariz Navarro, hat daher um Unterstützung gebeten. „Kirche in Not“ hat ihr einen Zuschuss in Höhe von 3.600 Euro versprochen. Alle hochherzigen Wohltäter dürfen gewiss sein, dass diese Ordensfrauen ihrer dankbar im Gebet gedenken werden. Weitere Informationen halten die Nationalbüros für Sie bereit.
Spendennummer: 234-03-40

Krim: Die Armut ist näher als man denkt

Ein gemeinsamer Sommerurlaub ist für viele Familien auf der Krim in Anbetracht ihrer finanziellen Situation nur ein Wunschtraum. Sobald in den Schulen Ferien sind, müssen viele Kinder ihre Zeit auf der Straße verbringen, während die Eltern den Lebensunterhalt verdienen. Um Kindern und Jugendlichen in Regionen, wo Christen unter schwierigen Bedingungen leben, eine sinnvolle Beschäftigung und...

» weiterlesen

KAMERUN: Wie sich die gesellschaftliche Krise auf die Seelsorge der Diözese Buea auswirkt

In den englischsprachigen Regionen im Nordwesten und Südwesten Kameruns verschärft sich die gesellschaftspolitische Krise immer weiter. Besonders stark davon betroffen ist die Diözese Buea. Zu dieser Schlussfolgerung kommt die Päpstliche Stiftung KIRCHE IN NOT (ACN) laut Berichten von Partnern vor Ort. Nach Schätzungen lokaler und internationaler Menschenrechtsorganisationen wurden in der...

» weiterlesen