Jetzt spenden!

Ausbildungshilfe für Juniorinnen der Dominikanerinnen vom Hl. Rosenkranz

Juni 2006
Amerika Theologische Ausbildung

Juniorinnen der Dominikanerinnen vom Hl. Rosenkranz

Die Dominikanerinnen vom Hl. Rosenkranz („Madres Dominicanas del Santo Rosario“) sind eine 1902 in Asti, Italien, gegründete Ordensgemeinschaft, die sich besonders der Bildung und Ausbildung von Kindern und Jugendlichen, sowie dem pastoralen und sozialen Dienst an kranken Mitmenschen widmet. Bereits seit 1969 sind diese Ordensfrauen auch in einigen der ärmsten und unterentwickeltsten Regionen Perus vertreten. Und es fehlt ihnen keineswegs an Nachwuchs: Derzeit absolvieren 30 Schwestern im Alter zwischen 19 und 35 Jahren das 6 Jahre lang dauernde Juniorat, in dem sie sich mit theologischen, technischen und krankenpflegerischen Studien beschäftigen, um auf ihre anspruchsvollen Aufgaben vorbereitet zu sein. Eine derart gründliche und umfassende Ausbildung ist allerdings mit hohen Kosten verbunden, für die die Kongregation nicht aus eigener Kraft aufkommen kann. Die Regionalvikarin, Mutter Angela Tamariz Navarro, hat daher um Unterstützung gebeten. „Kirche in Not“ hat ihr einen Zuschuss in Höhe von 3.600 Euro versprochen. Alle hochherzigen Wohltäter dürfen gewiss sein, dass diese Ordensfrauen ihrer dankbar im Gebet gedenken werden. Weitere Informationen halten die Nationalbüros für Sie bereit.
Spendennummer: 234-03-40

Der Chefkoch von Venezuela

Tony Pereira ist  ein angesehener Chefkoch. Er lebt in Venezuela. Der 51-jährige Absolvent mehrerer renommierter Gastronomie-Akademien hat in seiner Heimat in mehreren Fünf-Sterne-Hotels gearbeitet. Er muss um sieben Uhr bei der Arbeit sein, doch Tony steht jeden Tag bereits um vier Uhr morgens auf. Während die Stadt noch schläft, fährt er mit seinem alten Motorrad in...

» weiterlesen

Syrien: Der Anfang vom Ende?

Türkei-Offensive bringt Christen und andere Minderheiten an den Rand der Auslöschung. „Es war nicht klug, den Truppenabzug einzuleiten. Es war klar, dass den Kurden niemand helfen würde. Jetzt werden sie alles verlieren, wie es bereits in Afrin geschehen ist.“ Jacques Behnan Hindo, der emeritierte syrisch-katholische Erzbischof von Hassaké-Nisibi, macht sich im...

» weiterlesen