Jetzt spenden!

Hilfe zur Herausgabe von 100.000 Exemplaren der Bibel in ukrainischer Sprache

Juni 2006
Europa Medienpastoral

Lubomyr Kardinal Husar, Oberhaupt der griechisch-katholischen Kirche in der Ukraine.

Die gleich nach der Wende von „Kirche in Not“ geförderte Ausgabe der Hl. Schrift in ukrainischer Sprache ist mittlerweile längst restlos vergriffen und die Katechetische Kommission der ukrainischen Bischofskonferenz steht vor dem Problem des Mangels an vollständigen Ausgaben der Bibel. Dabei geht es einerseits um den Bedarf daran bei den griechisch-katholischen Familien des Landes und andererseits um den Einsatz dieser Texte in der Ausbildung der Studenten an katechetischen Bildungseinrichtungen, damit diese nicht nur Kurse über die Hl. Schrift besuchen, sondern auch selber das Wort Gottes lesen, studieren und meditieren können. Überdies steigt die Zahl insbesondere junger Menschen, Ehepaare und Familien die sich in Bibelkreisen zusammentun um der Lektüre und dem Studium der Hl. Schrift gemeinsam nachzugehen. Die Synode der Bischöfe hat sich bereits des Problems angenommen und eine Neuausgabe beschlossen. Den tatsächlichen Bedarf an Bibeln in ihren Eparchien (=Diözesen) geben die Bischöfe mit 100.000 Exemplaren an und haben um Unterstützung gebeten. „Kirche in Not“ hat ihnen 300.000 Euro versprochen. Wer möchte helfen? Nähere Informationen halten die Nationalbüros für Sie bereit.
Spendennummer: 438-08-81

Papst unterstützt erneut Syrienkampagne von „Kirche in Not“

Am 15. September, der in der katholischen Kirche als „Gedenktag der Sieben Schmerzen Mariens“ begangen wird, wurde in Rom wie in zahlreichen christlichen Kirchen Syriens der im Syrienkrieg getöteten Christen gedacht und ein Zeichen des Trostes für die Hinterbliebenen gesetzt. Im Vatikan segnete Papst Franziskus eine Ikone ...

» weiterlesen

Krim: Die Armut ist näher als man denkt

Ein gemeinsamer Sommerurlaub ist für viele Familien auf der Krim in Anbetracht ihrer finanziellen Situation nur ein Wunschtraum. Sobald in den Schulen Ferien sind, müssen viele Kinder ihre Zeit auf der Straße verbringen, während die Eltern den Lebensunterhalt verdienen. Um Kindern und Jugendlichen in Regionen, wo Christen unter schwierigen Bedingungen leben, eine sinnvolle Beschäftigung und...

» weiterlesen