Jetzt spenden!

Hilfe zur Herausgabe von 100.000 Exemplaren der Bibel in ukrainischer Sprache

Juni 2006
Europa Medienpastoral

Lubomyr Kardinal Husar, Oberhaupt der griechisch-katholischen Kirche in der Ukraine.

Die gleich nach der Wende von „Kirche in Not“ geförderte Ausgabe der Hl. Schrift in ukrainischer Sprache ist mittlerweile längst restlos vergriffen und die Katechetische Kommission der ukrainischen Bischofskonferenz steht vor dem Problem des Mangels an vollständigen Ausgaben der Bibel. Dabei geht es einerseits um den Bedarf daran bei den griechisch-katholischen Familien des Landes und andererseits um den Einsatz dieser Texte in der Ausbildung der Studenten an katechetischen Bildungseinrichtungen, damit diese nicht nur Kurse über die Hl. Schrift besuchen, sondern auch selber das Wort Gottes lesen, studieren und meditieren können. Überdies steigt die Zahl insbesondere junger Menschen, Ehepaare und Familien die sich in Bibelkreisen zusammentun um der Lektüre und dem Studium der Hl. Schrift gemeinsam nachzugehen. Die Synode der Bischöfe hat sich bereits des Problems angenommen und eine Neuausgabe beschlossen. Den tatsächlichen Bedarf an Bibeln in ihren Eparchien (=Diözesen) geben die Bischöfe mit 100.000 Exemplaren an und haben um Unterstützung gebeten. „Kirche in Not“ hat ihnen 300.000 Euro versprochen. Wer möchte helfen? Nähere Informationen halten die Nationalbüros für Sie bereit.
Spendennummer: 438-08-81

Syrien: Katholischer Priester erschossen - Mutmaßlich gezielter Überfall durch Kämpfer des IS

Bei einem bewaffneten und vermutlich gezielten Überfall auf ein Auto eines Priesters sind am vergangenen Montag in Syrien der Geistliche und dessen mitgereister Vater getötet worden. Ein weiterer Mitfahrer wurde verletzt, einem vierten Insassen gelang die Flucht. Wie der armenisch-katholische Erzbischof von Aleppo, Boutros Marayati, gegenüber dem internationalen Hilfswerk...

» weiterlesen

„Kirche in Not“ veröffentlicht neuen Bericht zur Christenverfolgung

Der Countdown bis zum Ende des Christentums in Teilen des Nahen Osten tickt immer lauter – und kann nur gestoppt werden, wenn die internationale Gemeinschaft jetzt handelt. Zu diesem Ergebnis kommt der neue Bericht „Verfolgt und vergessen?“ von „Kirche in Not“. Er wurde vom britischen Nationalbüro des weltweiten päpstlichen Hilfswerks erstellt und liegt nun...

» weiterlesen