Jetzt spenden!

Hilfe zur Herausgabe von 100.000 Exemplaren der Bibel in ukrainischer Sprache

Juni 2006
Europa Medienpastoral

Lubomyr Kardinal Husar, Oberhaupt der griechisch-katholischen Kirche in der Ukraine.

Die gleich nach der Wende von „Kirche in Not“ geförderte Ausgabe der Hl. Schrift in ukrainischer Sprache ist mittlerweile längst restlos vergriffen und die Katechetische Kommission der ukrainischen Bischofskonferenz steht vor dem Problem des Mangels an vollständigen Ausgaben der Bibel. Dabei geht es einerseits um den Bedarf daran bei den griechisch-katholischen Familien des Landes und andererseits um den Einsatz dieser Texte in der Ausbildung der Studenten an katechetischen Bildungseinrichtungen, damit diese nicht nur Kurse über die Hl. Schrift besuchen, sondern auch selber das Wort Gottes lesen, studieren und meditieren können. Überdies steigt die Zahl insbesondere junger Menschen, Ehepaare und Familien die sich in Bibelkreisen zusammentun um der Lektüre und dem Studium der Hl. Schrift gemeinsam nachzugehen. Die Synode der Bischöfe hat sich bereits des Problems angenommen und eine Neuausgabe beschlossen. Den tatsächlichen Bedarf an Bibeln in ihren Eparchien (=Diözesen) geben die Bischöfe mit 100.000 Exemplaren an und haben um Unterstützung gebeten. „Kirche in Not“ hat ihnen 300.000 Euro versprochen. Wer möchte helfen? Nähere Informationen halten die Nationalbüros für Sie bereit.
Spendennummer: 438-08-81

BATNAYA: Das letzte Dorf in der Ninive-Ebene erhebt sich aus der Asche der islamistischen Zerstörung.

Die Stadt Batnaya befindet sich im Nordirak, etwa 24 km von Mosul entfernt. Vor der Ankunft des ISIS lebten dort 950 Familien, die allesamt chaldäisch-katholisch waren. Durch das Dorf verlief die Frontlinie zwischen ISIS und Peschmerga. Es war zweifellos einer der Orte, der am stärksten von den Kämpfen, von der Invasion islamischer Terroristen und den Bombenangriffen der Truppen der...

» weiterlesen

Mosambik: Es droht eine Hungersnot

Die Angriffe im Norden Mosambiks haben bereits mehr als 500 Tote und Tausende von Vertriebenen verursacht, so Bischof Luiz Fernando Lisboa von Pemba in einem Exklusivinterview mit dem weltweiten katholischen Hilfswerk KIRCHE IN NOT. Die Welle der Gewalt, die seit Oktober 2017 den Norden Mosambiks erschüttert, wird offensichtlich nicht so bald enden. 

» weiterlesen