Jetzt spenden!

Hilfe zum Bau eines Pfarrhauses in der Diözese Hyderabad

Juli 2006
Asien Bauhilfe

Außenansicht des Pfarrhauses

Die Pfarrgemeinde St. Benedikt in Kunri umfasst mehrere verstreut am Rande der Wüste Thar gelegene Dorfsiedlungen. Sie wurde 1958 als Missionsstation der Franziskaner gegründet. Heute gehört sie zum Bistum Hyderabad, das in der südostpakistanischen Provinz Sindh liegt. Die Gläubigen – insgesamt etwa 700 Familien – sind eine Minderheit inmitten einer vom Islam geprägten Umgebung und gehören den Stammesvölkern der Parkari Kohli und Punjabi an. Die meisten von ihnen arbeiten als Tagelöhner und gehören somit zur untersten Schicht der Gesellschaft. Analphabetismus ist weit verbreitet, insbesondere unter den Frauen. Neben der Seelsorge stellt die Bildung der Bevölkerung daher einen Schwerpunkt der kirchlichen Arbeit dar: Die Pfarrei unterhält derzeit vier Grundschulen und bietet darüber hinaus Programme zur beruflichen Förderung insbesondere für Frauen an. Diese Kurse – wie auch zahlreiche weitere Veranstaltungen der Gemeinde – finden in dem bereits in den Sechzigerjahren errichteten Pfarrhaus statt. Leider wurde das Gebäude bei einem Erdbeben im Jahr 2001 stark in Mitleidenschaft gezogen: Die Wände und das Dach sind nicht mehr zu reparieren. Da es der Gemeinde an den für einen Neubau notwendigen finanziellen Mitteln fehlt, hat der Gemeindegeistliche, Pfarrer James Kajoo, um Hilfe gebeten. „Kirche in Not“ hat ihm 18.000 Euro versprochen. Wer möchte helfen?
Spendennummer: 328-01-11

Christen werden Dorf für Dorf im nördlichen Burkina Faso angegriffen, vertrieben und getötet

Laut KIRCHE IN NOT-nahen Quellen wird die christliche Bevölkerung im Norden Burkina Fasos von muslimischen Extremisten ausgerottet und aus ihrer Heimat vertrieben. Hitté und Rounga waren die letzten Dörfer, die verlassen wurden, nachdem Terroristen ein Ultimatum gesetzt hatten: Die Bewohner mussten entweder konvertieren oder ihre Häuser aufgeben.

» weiterlesen

Papst unterstützt erneut Syrienkampagne von „Kirche in Not“

Am 15. September, der in der katholischen Kirche als „Gedenktag der Sieben Schmerzen Mariens“ begangen wird, wurde in Rom wie in zahlreichen christlichen Kirchen Syriens der im Syrienkrieg getöteten Christen gedacht und ein Zeichen des Trostes für die Hinterbliebenen gesetzt. Im Vatikan segnete Papst Franziskus eine Ikone ...

» weiterlesen