Jetzt spenden!

Hilfe zum Bau eines Pfarrhauses in der Diözese Hyderabad

Juli 2006
Asien Bauhilfe

Außenansicht des Pfarrhauses

Die Pfarrgemeinde St. Benedikt in Kunri umfasst mehrere verstreut am Rande der Wüste Thar gelegene Dorfsiedlungen. Sie wurde 1958 als Missionsstation der Franziskaner gegründet. Heute gehört sie zum Bistum Hyderabad, das in der südostpakistanischen Provinz Sindh liegt. Die Gläubigen – insgesamt etwa 700 Familien – sind eine Minderheit inmitten einer vom Islam geprägten Umgebung und gehören den Stammesvölkern der Parkari Kohli und Punjabi an. Die meisten von ihnen arbeiten als Tagelöhner und gehören somit zur untersten Schicht der Gesellschaft. Analphabetismus ist weit verbreitet, insbesondere unter den Frauen. Neben der Seelsorge stellt die Bildung der Bevölkerung daher einen Schwerpunkt der kirchlichen Arbeit dar: Die Pfarrei unterhält derzeit vier Grundschulen und bietet darüber hinaus Programme zur beruflichen Förderung insbesondere für Frauen an. Diese Kurse – wie auch zahlreiche weitere Veranstaltungen der Gemeinde – finden in dem bereits in den Sechzigerjahren errichteten Pfarrhaus statt. Leider wurde das Gebäude bei einem Erdbeben im Jahr 2001 stark in Mitleidenschaft gezogen: Die Wände und das Dach sind nicht mehr zu reparieren. Da es der Gemeinde an den für einen Neubau notwendigen finanziellen Mitteln fehlt, hat der Gemeindegeistliche, Pfarrer James Kajoo, um Hilfe gebeten. „Kirche in Not“ hat ihm 18.000 Euro versprochen. Wer möchte helfen?
Spendennummer: 328-01-11

Der Chefkoch von Venezuela

Tony Pereira ist  ein angesehener Chefkoch. Er lebt in Venezuela. Der 51-jährige Absolvent mehrerer renommierter Gastronomie-Akademien hat in seiner Heimat in mehreren Fünf-Sterne-Hotels gearbeitet. Er muss um sieben Uhr bei der Arbeit sein, doch Tony steht jeden Tag bereits um vier Uhr morgens auf. Während die Stadt noch schläft, fährt er mit seinem alten Motorrad in...

» weiterlesen

Syrien: Der Anfang vom Ende?

Türkei-Offensive bringt Christen und andere Minderheiten an den Rand der Auslöschung. „Es war nicht klug, den Truppenabzug einzuleiten. Es war klar, dass den Kurden niemand helfen würde. Jetzt werden sie alles verlieren, wie es bereits in Afrin geschehen ist.“ Jacques Behnan Hindo, der emeritierte syrisch-katholische Erzbischof von Hassaké-Nisibi, macht sich im...

» weiterlesen