Jetzt spenden!

Neubau eines Bischofshauses in Vlore.

Juli 2002
Europa
Vlore, eine Hafenstadt an der südalbanischen Küste ist derzeit Sitz der Apostolischen Administratur Südalbanien und soll Bischofssitz einer später einzurichtenden Diözese sein. Trotz immer noch vorhandener großer Probleme in diesem wohl am meisten säkularisierten Land Europas schreitet die katholische Kirche in ihrer Missionsarbeit allmählich voran. Seine Hauptaufgabe sieht der Apostolische Adminstrator, Msgr. Hil Kabashi, jetzt die bestmöglichen Fundamente für die Präsenz der Kirche zu legen und das bereits vor ort tätige Personal zu unterstützen: Im Süden Albaniens fasst die katholische Kirche mit 15 Priestern, 98 Ordensschwestern, vier Schulen und sechs Kindergärten langsam Fuß. Daher scheint der Zeitpunkt gekommen auch an den Aufbau der Strukturen für das künftige Bistum in diesem Diasporagebiet zu denken. Bereits seit fünf Jahren wohnt der Apostolische Administrator in zwei Zimmern des Pfarrhauses von Vlore, Räumen, die eigentlich der Gemeinde zur Verfügung stehen sollten. Für den Bau eines Bischofshauses hat Msgr. Kabashi nun um Unterstützung gebeten. "Kirche in Not" hat ihm 50.000 Euro noch in diesem Jahr versprochen. Möchten Sie einen Beitrag dazu leisten, dass sich die Kirche in Südalbanien schneller ausbreiten kann? Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an die Nationalbüros.
Spendennummer: 003 – 404 Bauhilfe

BATNAYA: Das letzte Dorf in der Ninive-Ebene erhebt sich aus der Asche der islamistischen Zerstörung.

Die Stadt Batnaya befindet sich im Nordirak, etwa 24 km von Mosul entfernt. Vor der Ankunft des ISIS lebten dort 950 Familien, die allesamt chaldäisch-katholisch waren. Durch das Dorf verlief die Frontlinie zwischen ISIS und Peschmerga. Es war zweifellos einer der Orte, der am stärksten von den Kämpfen, von der Invasion islamischer Terroristen und den Bombenangriffen der Truppen der...

» weiterlesen

Mosambik: Es droht eine Hungersnot

Die Angriffe im Norden Mosambiks haben bereits mehr als 500 Tote und Tausende von Vertriebenen verursacht, so Bischof Luiz Fernando Lisboa von Pemba in einem Exklusivinterview mit dem weltweiten katholischen Hilfswerk KIRCHE IN NOT. Die Welle der Gewalt, die seit Oktober 2017 den Norden Mosambiks erschüttert, wird offensichtlich nicht so bald enden. 

» weiterlesen