Jetzt spenden!

Förderung der Seminaristenausbildung in der Diözese Concepción

August 2006
Amerika Mess-Stipendien

Seminaristen des Bistums Concepción.

Das in der Landesmitte gelegene Bistum Concepción umfasst 15 Pfarreien mit insgesamt mehr als 600 meist ländlichen Filialgemeinden. Fast alle der knapp 360.000 Einwohner sind katholisch. Die Bevölkerung besteht überwiegend aus Kleinbauern, die von steter Verarmung bedroht sind, weshalb die Landflucht ein großes soziales Problem darstellt. Die Kirche steht daher vor der Herausforderung, ihr sozial-karitatives Engagement mit der Evangelisierungsarbeit wirksam zu verbinden. In diesem Zusammenhang legt der Ortsbischof, Msgr. Zacarías Ortiz Rolón, großen Wert auf die Förderung von geistlichen Berufungen sowie auf eine solide und umfassende Ausbildung seiner Seminaristen: In allen Gemeinden gibt es eine Berufungspastoral, in der Laien und Priester eng zusammenarbeiten. Diese Bemühungen bleiben nicht ohne Früchte: Derzeit bereiten sich 21 junge Männer im Propädeutikum sowie am nationalen Priesterseminar in der Hauptstadt Asunción auf den Empfang des Weihesakramentes vor. Allerdings übersteigen die Kosten für die Seminaristenausbildung die Möglichkeiten der Kirche vor Ort. Daher hat Msgr. Rolón um Unterstützung gebeten. „Kirche in Not“ hat ihm einen Zuschuss von 5.040 Euro versprochen. Alle hochherzigen Wohltäter dürfen gewiss sein, dass die zukünftigen Geistlichen ihrer dankbar im Gebet gedenken werden.
Spendennummer: 233-02-70

Der Chefkoch von Venezuela

Tony Pereira ist  ein angesehener Chefkoch. Er lebt in Venezuela. Der 51-jährige Absolvent mehrerer renommierter Gastronomie-Akademien hat in seiner Heimat in mehreren Fünf-Sterne-Hotels gearbeitet. Er muss um sieben Uhr bei der Arbeit sein, doch Tony steht jeden Tag bereits um vier Uhr morgens auf. Während die Stadt noch schläft, fährt er mit seinem alten Motorrad in...

» weiterlesen

Syrien: Der Anfang vom Ende?

Türkei-Offensive bringt Christen und andere Minderheiten an den Rand der Auslöschung. „Es war nicht klug, den Truppenabzug einzuleiten. Es war klar, dass den Kurden niemand helfen würde. Jetzt werden sie alles verlieren, wie es bereits in Afrin geschehen ist.“ Jacques Behnan Hindo, der emeritierte syrisch-katholische Erzbischof von Hassaké-Nisibi, macht sich im...

» weiterlesen