Jetzt spenden!

Ausbildungshilfe für die Kleinen Missionsschwestern der Unbefleckten Jungfrau Maria.

Juli 2002
Amerika
Die Kleinen Missionsschwestern der Unbefleckten Jungfrau Maria sind eine brasilianische Ordensgemeinschaft. Diese Ordensfrauen widmen sich neben dem Gebet mannigfachen sozialen Aufgaben unter den Ärmsten der Armen: Sie betreiben etwa Krankenhäuser, Kinderkrippen und Altenheimen und dienen so den Schwächsten in der Gesellschaft. Um einen solch wichtigen Dienst am Nächsten möglichst wirksam leisten zu können, brauchen die Schwestern – wie auch die Angehörigen der zahlreichen anderen in Brasilien sozial tätigen Orden – eine solide Grundausbildung und stetige Weiterbildung. Nur wenn die Schwestern in ihren jeweiligen Einsatzfeldern über die notwendigen und spezifischen Kenntnisse und Fähigkeiten verfügen ist ihr Dienst am Nächsten wirklich effektiv. Ausbildung kostet aber immer Geld und so sind die Schwestern auf Spenden, angesichts der Wirtschaftslage Brasiliens vor allem auch aus dem Ausland, ständig angewiesen. Schwester Maria José dos Reis, die Superiorin der Kleinen Missionsschwestern der Unbefleckten Jungfrau Maria, hat um Unterstützung gebeten. "Kirche in Not" hat ihr 15.000 Euro versprochen. Alle hochherzigen Wohltäter dürfen gewiss sein, dass dankbare Ordensfrauen ihrer im Gebet gedenken werden. Weitere Auskünfte halten die Nationalbüros gerne für Sie bereit.
Spendennummer: 003 – 136 Hilfe für die Schwestern

Burkina Faso: „Blutiger Beginn der Adventszeit“ - „Kirche in Not“ zeigt sich bestürzt über anhaltende Gewalt gegen Christen

Das internationale katholische Hilfswerk „Kirche in Not“ ist entsetzt über einen erneuten Anschlag auf eine christliche Kirche in Burkina Faso. Wieder wurden Christen an einem zeitlich neuralgischen Punkt, nämlich zu Beginn des Kirchenjahres, getroffen. Was schon bei den schrecklichen Osteranschlägen im April 2019 auf Sri Lanka passiert ist, setzt sich fort: Terroristen...

» weiterlesen

Red Wednesday - Tausende Kirchen, Monumente und Gebäude werden rot angestrahlt, um weltweit auf das Schicksal der bedrohten und verfolgen Christen aufmerksam zu machen

Um auf das Schicksal von Millionen verfolgter und bedrohter  Christen weltweit aufmerksam zu machen, wurden im Rahmen der weltweiten Aktion „Red Wednesday“ in den vergangenen Jahren in mehreren Ländern berühmte, öffentliche Gebäude und Kirchen blutrot angestrahlt. Die Events in diesem Jahr finden auf vier Kontinenten statt.  Den Anfang machte...

» weiterlesen