Jetzt spenden!

Hilfe zum Erwerb eines Fahrzeugs für ältere Priester der Erzdiözese Juba

September 2006
Afrika Motorisierung

Ältere Priester der Erzdiözese Juba.

Im Januar 2005 fand nach mehr als 20 Jahren der Bürgerkrieg zwischen der Zentralregierung und den Unabhängigkeitskämpfern im Südsudan durch den Abschluss eines Friedensabkommens sein Ende. Die Kampfhandlungen forderten nicht nur, vor allem auch unter der Zivilbevölkerung, unzählige Todesopfer, sondern zwangen auch Hunderttausende von Menschen aus dem Südsudan, unter ihnen zahlreiche Katholiken, zur Flucht. Viele dieser Flüchtlinge kehren nun allmählich zurück, um sich dem Wideraufbau ihrer zerstörten Heimat zu widmen. Bei den Bemühungen um Versöhnung und Heilung der kriegsbedingten Traumata in der Bevölkerung, kommt der katholischen Kirche, und insbesondere ihren Priestern, eine wichtige Rolle zu. Der Erzbischof von Juba, Msgr. Paolino Lukudu Loro, möchte zu diesem Zweck einige seiner mittlerweile in den Ruhestand getretenen Priester reaktivieren. Diese sollen ihren jüngeren Amtsbrüdern mit ihrer seelsorgerlichen Erfahrung während der Kriegsjahre zur Seite stehen. Um einen effektiven Einsatz dieser Geistlichen zu ermöglichen, ist ein Fahrzeug mit dem sie sich von Pfarrei zu Pfarrei bewegen können nötig. Da der Kirche vor Ort die zu einer solchen Anschaffung erforderlichen Mittel fehlen, bittet Erzbischof Loro um Hilfe. „Kirche in Not“ hat ihm 12.000 Euro versprochen. Wer möchte helfen? Weitere Informationen halten die Nationalbüros für Sie bereit.
Spendennummer: 150-01-20

Mosambik: Es droht eine Hungersnot

Die Angriffe im Norden Mosambiks haben bereits mehr als 500 Tote und Tausende von Vertriebenen verursacht, so Bischof Luiz Fernando Lisboa von Pemba in einem Exklusivinterview mit dem weltweiten katholischen Hilfswerk KIRCHE IN NOT. Die Welle der Gewalt, die seit Oktober 2017 den Norden Mosambiks erschüttert, wird offensichtlich nicht so bald enden. 

» weiterlesen

KIRCHE IN NOT trauert um ermordeten Priesteramtskandidaten Michael Nnadi aus Nigeria

Mit großer Trauer und Bestürzung  hat KIRCHE IN NOT die Nachricht über die Ermordung des jungen Priesteramtskandidaten Michael Nnadi erhalten.  Zusammen mit drei weiteren Studenten war der 18-Jährige am 8. Januar 2020 aus dem Priesterseminar „Good Shepherd“ (Guter Hirte) in der nordnigerianischen Stadt Kaduna von Unbekannten entführt worden....

» weiterlesen