Jetzt spenden!

Unterstützung zur Durchführung des Musikfestivals „Perlita Moré“

September 2006
Amerika Medienpastoral

Eine Musikgruppe beim Festival „Perlita Moré“.

Bereits seit 1997 veranstaltet die unweit der Hauptstadt Havanna gelegene Diözese Matanzas ein Festival zur Förderung christlicher Musik. Das Kulturereignis ist nach der Komponistin Perlita Moré benannt, die in der Folge des II. Vatikanischen Konzils die liturgischen Texte in kubanischer Rhythmik vertont hat. Es findet alljährlich Anfang Dezember statt – von 1997 bis 2004 in Cárdenas, dem Herkunftsort von Perlita Moré, seit 2005 im beliebten Badeort und Touristenzentrum Varadero. Drei Tage lang präsentieren Instrumentalisten, Vokalisten und Komponisten aus allen Regionen der karibischen Insel Werke religiöser Musik und treten in einen Wettbewerb um die in verschiedenen Kategorien zu vergebenden Preise. Das Festival hat eine herausragende Bedeutung nicht nur für die – in Kuba ansonsten vernachlässigte - Kirchenmusik, sondern vor allem für die Neuevangelisierung unter der musikbegeisterten Bevölkerung des Landes: Im letzten Jahr nahmen mehrere Hundert Personen an dem Ereignis teil; darüber hinaus werden die musikalischen Beiträge auf CD und Musikkassette auf der ganzen Insel verbreitet. Da das Festival in der Kirche Unsere Liebe Frau von Fatima („Nuestra Senora De Fátima“) statt findet, fallen zwar keine Mietkosten für Räumlichkeiten an, aber der technische Aufwand für die Darbietungen ist so groß, dass die Kosten hierfür die Möglichkeiten der Kirche vor Ort übersteigen. „Kirche in Not“ möchte das Festival daher mit 10.000 Euro fördern. Wer möchte helfen?
Spendennummer: 216-07-49

KIRCHE IN NOT trauert um ermordeten Priesteramtskandidaten Michael Nnadi aus Nigeria

Mit großer Trauer und Bestürzung  hat KIRCHE IN NOT die Nachricht über die Ermordung des jungen Priesteramtskandidaten Michael Nnadi erhalten.  Zusammen mit drei weiteren Studenten war der 18-Jährige am 8. Januar 2020 aus dem Priesterseminar „Good Shepherd“ (Guter Hirte) in der nordnigerianischen Stadt Kaduna von Unbekannten entführt worden....

» weiterlesen

Kamerun: „Das Grauen ist zurückgekehrt“ - Angriffe von Terrorbanden nehmen erneut zu

„Boko Haram ist wie das wilde Tier der Apokalypse: Wenn ihm ein Kopf abgeschlagen wird, scheint es einen anderen hervorzubringen“, so Bischof Bruno Ateba Edo aus Maroua-Mokolo im Norden Kameruns im Gespräch mit KIRCHE IN NOT. Die Regierung im Nachbarland Nigeria hatte Ende 2015 den militärischen Sieg über die Terroreinheit erklärt. Doch unserem Hilfswerk...

» weiterlesen