Jetzt spenden!

Hilfe zum Wiederaufbau einer Pfarrkirche in der Diözese Banja Luka

September 2006
Europa Bauhilfe

Blick ins Innere der Pfarrkirche.

Die Pfarrgemeinde im bosnischen Kotor Varos zählte vor dem Krieg (1991) etwa 5.600 Gläubige, heute – 11 Jahre nach Kriegsende – sind es noch knapp 500.Allerdings steigt langsam und allmählich die Zahl der Katholiken, die in ihre zum Bistum Banja Luka gehörende Pfarrei zurückkehren. Dies ist sicher auch dem aufopferungsvollen Einsatz der beiden Gemeindegeistlichen Pater Vinko Markovic, OFM, und Pater Petar Karajica, OFM, zu verdanken, die sich sehr darum bemühen die im Krieg vertriebene Gemeinde zu sammeln und neu zu organisieren. Eine der wichtigsten Aufgaben hierbei ist der Wiederaufbau der kurz vor Kriegsausbruch neu errichteten, dann aber völlig zerstörten Pfarrkirche Mariä Geburt („Rodjenja Blazene Djevice Marije“): Durch dieses mittlerweile bereits begonnene Bauvorhaben finden auch noch fern der Heimat lebende Gemeindemitglieder einen wichtigen Anreiz zur Rückkehr. Da die in äußerster Armut lebenden Gläubigen die Kosten für den Wiederaufbau ihrer Kirche nicht aufbringen können, haben die Gemeindegeistlichen um Hilfe gebeten. „Kirche in Not“ hat ihnen 20.000 Euro versprochen. Wer möchte helfen?
Spendennummer: 444-01-10

BATNAYA: Das letzte Dorf in der Ninive-Ebene erhebt sich aus der Asche der islamistischen Zerstörung.

Die Stadt Batnaya befindet sich im Nordirak, etwa 24 km von Mosul entfernt. Vor der Ankunft des ISIS lebten dort 950 Familien, die allesamt chaldäisch-katholisch waren. Durch das Dorf verlief die Frontlinie zwischen ISIS und Peschmerga. Es war zweifellos einer der Orte, der am stärksten von den Kämpfen, von der Invasion islamischer Terroristen und den Bombenangriffen der Truppen der...

» weiterlesen

Mosambik: Es droht eine Hungersnot

Die Angriffe im Norden Mosambiks haben bereits mehr als 500 Tote und Tausende von Vertriebenen verursacht, so Bischof Luiz Fernando Lisboa von Pemba in einem Exklusivinterview mit dem weltweiten katholischen Hilfswerk KIRCHE IN NOT. Die Welle der Gewalt, die seit Oktober 2017 den Norden Mosambiks erschüttert, wird offensichtlich nicht so bald enden. 

» weiterlesen