Jetzt spenden!

Bauhilfe für das Eingeborenen-Priesterseminar Shuar y Achuar.

Juli 2002
Amerika
Im Jahre 1995 fasste die ecuadorianische Bischofskonferenz den Beschluss, ein eigenes Seminar für eingeborene Priesteramtskandidaten einzurichten. Das Seminar befindet sich im Apostolischen Vikariat Méndez und wird von Salesianer-Patres geleitet. Die Ausbildung der angehenden Priester in diesem Seminar trägt zur Inkulturation des Evangeliums unter der eingeborenen Bevölkerung des Landes bei. Neben ihren Studien und ihren geistlichen Exerzitien tragen die Studenten auch durch eigene Arbeit zum Bau und zum Unterhalt ihres Priesterseminars bei. Es handelt sich dabei um ein bereits bestehendes Gebäude, das um ein weiteres Stockwerk erweitert wird um genügend Raum zu schaffen für die Seminaristen und ihre Dozenten, die im Priesterseminar nicht nur lehren und lernen, sondern auch wohnen. Leider jedoch fehlen sowohl der Kirche in dieser bitterarmen Urwaldregion als auch der Salesianer-Mission, die nötigen Mittel für die Fertigstellung dieses so wichtigen Projektes. Der Leiter der Eingeborenen-Mission, Pater Silvio Broseghini, SDB, hat daher um Unterstützung gebeten. "Kirche in Not" hat ihm einen Zuschuss von 15.000 Euro versprochen. Alle hochherzigen Wohltäter dürfen gewiss sein dass sowohl sie Seminaristen wie auch die Patres ihrer im Gebet gedenken werden. Nähere Informationen halten die Nationalbüros für Sie bereit.
Spendennummer: 003 – 357 Bauhilfe Lateinamerika

BATNAYA: Das letzte Dorf in der Ninive-Ebene erhebt sich aus der Asche der islamistischen Zerstörung.

Die Stadt Batnaya befindet sich im Nordirak, etwa 24 km von Mosul entfernt. Vor der Ankunft des ISIS lebten dort 950 Familien, die allesamt chaldäisch-katholisch waren. Durch das Dorf verlief die Frontlinie zwischen ISIS und Peschmerga. Es war zweifellos einer der Orte, der am stärksten von den Kämpfen, von der Invasion islamischer Terroristen und den Bombenangriffen der Truppen der...

» weiterlesen

Mosambik: Es droht eine Hungersnot

Die Angriffe im Norden Mosambiks haben bereits mehr als 500 Tote und Tausende von Vertriebenen verursacht, so Bischof Luiz Fernando Lisboa von Pemba in einem Exklusivinterview mit dem weltweiten katholischen Hilfswerk KIRCHE IN NOT. Die Welle der Gewalt, die seit Oktober 2017 den Norden Mosambiks erschüttert, wird offensichtlich nicht so bald enden. 

» weiterlesen