Jetzt spenden!

Bauhilfe für das Eingeborenen-Priesterseminar Shuar y Achuar.

Juli 2002
Amerika
Im Jahre 1995 fasste die ecuadorianische Bischofskonferenz den Beschluss, ein eigenes Seminar für eingeborene Priesteramtskandidaten einzurichten. Das Seminar befindet sich im Apostolischen Vikariat Méndez und wird von Salesianer-Patres geleitet. Die Ausbildung der angehenden Priester in diesem Seminar trägt zur Inkulturation des Evangeliums unter der eingeborenen Bevölkerung des Landes bei. Neben ihren Studien und ihren geistlichen Exerzitien tragen die Studenten auch durch eigene Arbeit zum Bau und zum Unterhalt ihres Priesterseminars bei. Es handelt sich dabei um ein bereits bestehendes Gebäude, das um ein weiteres Stockwerk erweitert wird um genügend Raum zu schaffen für die Seminaristen und ihre Dozenten, die im Priesterseminar nicht nur lehren und lernen, sondern auch wohnen. Leider jedoch fehlen sowohl der Kirche in dieser bitterarmen Urwaldregion als auch der Salesianer-Mission, die nötigen Mittel für die Fertigstellung dieses so wichtigen Projektes. Der Leiter der Eingeborenen-Mission, Pater Silvio Broseghini, SDB, hat daher um Unterstützung gebeten. "Kirche in Not" hat ihm einen Zuschuss von 15.000 Euro versprochen. Alle hochherzigen Wohltäter dürfen gewiss sein dass sowohl sie Seminaristen wie auch die Patres ihrer im Gebet gedenken werden. Nähere Informationen halten die Nationalbüros für Sie bereit.
Spendennummer: 003 – 357 Bauhilfe Lateinamerika

Burkina Faso: „Blutiger Beginn der Adventszeit“ - „Kirche in Not“ zeigt sich bestürzt über anhaltende Gewalt gegen Christen

Das internationale katholische Hilfswerk „Kirche in Not“ ist entsetzt über einen erneuten Anschlag auf eine christliche Kirche in Burkina Faso. Wieder wurden Christen an einem zeitlich neuralgischen Punkt, nämlich zu Beginn des Kirchenjahres, getroffen. Was schon bei den schrecklichen Osteranschlägen im April 2019 auf Sri Lanka passiert ist, setzt sich fort: Terroristen...

» weiterlesen

Red Wednesday - Tausende Kirchen, Monumente und Gebäude werden rot angestrahlt, um weltweit auf das Schicksal der bedrohten und verfolgen Christen aufmerksam zu machen

Um auf das Schicksal von Millionen verfolgter und bedrohter  Christen weltweit aufmerksam zu machen, wurden im Rahmen der weltweiten Aktion „Red Wednesday“ in den vergangenen Jahren in mehreren Ländern berühmte, öffentliche Gebäude und Kirchen blutrot angestrahlt. Die Events in diesem Jahr finden auf vier Kontinenten statt.  Den Anfang machte...

» weiterlesen