Jetzt spenden!

Hilfe zum Bau einer Kapelle in der Diözese Darjeeling

Oktober 2006
Asien Bauhilfe

Pater Pulingathil inmitten von Mitgliedern seiner Gemeinde.

Die Pfarrgemeinde Hl. Don Bosco in Mirik gehört zum Bistum Darjeeling, das im Norden des Bundesstaates Westbengalen liegt. Sie wurde erst 1983 als Missionsstation der Salesianer gegründet. Damals wohnten dort gerade einmal vier katholische Familien, heute sind es etwa 600 Katholiken und die Pfarrei hat 10 Tochtergemeinden, von denen die entfernteste rund 25 Kilometer weit weg von der Pfarrkirche liegt. Eine der aktivsten Tochtergemeinden ist die in Mirik Busty, etwa 10 Kilometer vom Zentrum der Pfarrei entfernt. Insbesondere für die Kinder und die älteren Angehörigen der hier lebenden 15 katholischen Familien ist es jedoch höchst beschwerlich, wenn nicht unmöglich, den Sonntagsgottesdienst in der Pfarrkirche zu besuchen. Daher finden die Messfeiern derzeit noch in den Privatunterkünften von Gemeindemitgliedern statt. Allerdings wünschen sich die Gläubigen so sehr ein eigenes Gotteshaus, dass sie schon mit dem Sammeln von Baumaterialien – Holz und Steine – begonnen haben. Wegen der unter ihnen herrschenden bitteren Armut sind die Gemeindemitglieder aber nicht in der Lage, das Bauvorhaben weiter voranzubringen, obwohl sie gerne bereit sind viel Kraft und Arbeitseinsatz darin zu investieren. Aus diesem Grund bittet der Gemeindegeistliche, Pater Mathew Pulingathil, SDB, um Hilfe. „Kirche in Not“ hat ihm 12.000 Euro versprochen. Möchten Sie dazu einen Beitrag leisten? Nähere Auskünfte erteilen die Nationalbüros.
Spendennummer: 317-01-10

Papst unterstützt erneut Syrienkampagne von „Kirche in Not“

Am 15. September, der in der katholischen Kirche als „Gedenktag der Sieben Schmerzen Mariens“ begangen wird, wurde in Rom wie in zahlreichen christlichen Kirchen Syriens der im Syrienkrieg getöteten Christen gedacht und ein Zeichen des Trostes für die Hinterbliebenen gesetzt. Im Vatikan segnete Papst Franziskus eine Ikone ...

» weiterlesen

Krim: Die Armut ist näher als man denkt

Ein gemeinsamer Sommerurlaub ist für viele Familien auf der Krim in Anbetracht ihrer finanziellen Situation nur ein Wunschtraum. Sobald in den Schulen Ferien sind, müssen viele Kinder ihre Zeit auf der Straße verbringen, während die Eltern den Lebensunterhalt verdienen. Um Kindern und Jugendlichen in Regionen, wo Christen unter schwierigen Bedingungen leben, eine sinnvolle Beschäftigung und...

» weiterlesen