Jetzt spenden!

Hilfe zur Ausbildung von Seminaristen der Kongregation vom Hl. Erzengel Michael

Oktober 2006
Amerika Theologische Ausbildung

Seminaristen der Kongregation vom Hl. Erzengel Michael.

Zur paraguayisch-argentinischen Sektion der Kongregation vom Hl. Erzengel Michael („Congregación de San Miguel Arcángel“) gehören insgesamt 17 Priester. Und die Zahl der Berufungen wächst: Derzeit bereiten sich 11 junge Männer auf ihren Dienst als Priester in dieser Ordensgemeinschaft vor. Ihre akademische Ausbildung erhalten sie, gemeinsam mit den Seminaristen aus den Diözesen des Landes, am Institut für Philosophie und Theologie in Lambaré, nahe der Hauptstadt Asunción. Neben ihren Studien helfen diese zukünftigen Priester bereits in der Seelsorgearbeit mit, insbesondere durch Krankenbesuche und in der Familienkatechese. Bisher waren die Seminaristen im Exerzitienhaus der Kongregation in Nemby untergebracht, wo es allerdings aufgrund der beengten Räumlichkeiten häufig zu gegenseitigen Störungen kam. Deshalb begann die Ordensgemeinschaft Anfang 2004 mit dem Bau eines neuen Seminargebäudes. Wegen der hiermit verbundenen finanziellen Belastung und aufgrund der schwierigen wirtschaftlichen Lage im Land ist es der Kongregation nicht möglich, sämtliche Kosten für die Ausbildung ihrer Seminaristen aus eigener Kraft zu tragen. Daher hat der Rektor des Seminars, Pater Arturo Doniec, um Unterstützung gebeten. „Kirche in Not“ hat ihm einen Zuschuss von 3.300 Euro versprochen. Möchten Sie dazu einen Beitrag leisten?
Spendennummer: 233-02-70

Der Chefkoch von Venezuela

Tony Pereira ist  ein angesehener Chefkoch. Er lebt in Venezuela. Der 51-jährige Absolvent mehrerer renommierter Gastronomie-Akademien hat in seiner Heimat in mehreren Fünf-Sterne-Hotels gearbeitet. Er muss um sieben Uhr bei der Arbeit sein, doch Tony steht jeden Tag bereits um vier Uhr morgens auf. Während die Stadt noch schläft, fährt er mit seinem alten Motorrad in...

» weiterlesen

Syrien: Der Anfang vom Ende?

Türkei-Offensive bringt Christen und andere Minderheiten an den Rand der Auslöschung. „Es war nicht klug, den Truppenabzug einzuleiten. Es war klar, dass den Kurden niemand helfen würde. Jetzt werden sie alles verlieren, wie es bereits in Afrin geschehen ist.“ Jacques Behnan Hindo, der emeritierte syrisch-katholische Erzbischof von Hassaké-Nisibi, macht sich im...

» weiterlesen