Jetzt spenden!

Existenzhilfe für Ordensfrauen in der Erzdiözese Quezaltenango

November 2006
Amerika Existenzhilfe

Frauen aus der Gemeinde in Almolonga.

Die Pfarrgemeinde Hl. Apostel Petrus („San Pedro Apóstol”) in Almolonga hat etwa 6.000 Einwohner – fast ausschließlich Indios - und gehört zum im Westen des Landes gelegenen Erzbistum Quezaltenango. Noch bis in die 80er Jahre hinein waren praktisch alle Bewohner des Ortes katholisch, seit etwa 20 Jahren breiten sich jedoch aus den USA stammende Sekten zunehmend aus. Diese profitieren ebenso von der wirtschaftlichen Not der in großer Armut lebenden Bevölkerung wie auch von sozialen Problemen wie dem weit verbreiteten Alkoholismus und dem damit häufig einhergehenden Zerfall der Familie. Um diesen Herausforderungen zu begegnen, haben sich im Juli 2004 Ordenfrauen der Töchter vom Herzen Mariens („Hijas del Corazón de María“) in der Gemeinde niedergelassen. Die mittlerweile vier Schwestern im Alter von 33 bis 58 Jahren widmen sich mit großem Eifer der Glaubensverkündigung und den persönlichen und familiären Nöten der Menschen. Durch diesen Vollzeitdienst am Nächsten verbleibt den Ordensfrauen allerdings keine Zeit mehr um Einkünfte für den eigenen Lebensunterhalt zu erzielen. Daher bittet die Oberin, Schwester María Del Rocio Espinosa Ibarra, um Existenzhilfe für ihre in Almolonga tätigen Mitschwestern. „Kirche in Not“ hat ihr 1.200 Euro versprochen. Wer möchte helfen? Nähere Informationen halten die Nationalbüros für Sie bereit.
Spendennummer: 219-05-30

Libanesische Bischöfe über die Auswanderung von Christen besorgt

Parallel zu den anhaltenden PROTESTEN GEGEN DIE REGIERUNG verschärft sich im Libanon die Wirtschaftskrise. Die Banken haben Beschränkungen für den Zahlungsverkehr durchgesetzt, die Währung wurde abgewertet, und viele Menschen verlieren ihren Arbeitsplatz. Verzweiflung über ihre finanzielle Lage hat mindestens drei Libanesen in den Selbstmord getrieben.

» weiterlesen

Bethlehem-Mission: Eine Familie für Menschen, die selbst keine haben

In der Stadt São Paulo leben mehr als 25.000 Menschen auf der Straße. Sie sind die „Straßenbrüder“ – so nennen sie die Missionare der Bethlehem-Mission, die 2005 von Pater Gianpietro Carraro und Schwester Cacilda da Silva Leste gegründet wurde. Das Charisma der Gemeinschaft besteht darin, das zu leben, was am Heiligabend geschah: „Inmitten der...

» weiterlesen