Jetzt spenden!

Hilfe zur Anschaffung eines Außenbordmotors im Apostolischen Vikariat San José del Amazonas

November 2006
Amerika Motorisierung

Ruderboote auf dem Amazonas.

Die Pfarrgemeinde Hl. Herz Jesu („Sagrado Corazón de Jesús“) in Orellana gehört zum im Nordosten Perus gelegenen Apostolischen Vikariat San José del Amazonas, einem Missionsgebiet, das seit 1945 vom Franziskanerorden betreut wird. Die Bevölkerung von etwa 160.000 Menschen besteht fast ausschließlich aus Mestizen und Angehörigen verschiedener Indiovölker, die über eine Fläche von 155.000 km2 verteilt in kleinen Dörfern an den Ufern von Amazonas und Rio Napo leben. Derzeit verrichten 11 Priester, 29 Ordensfrauen und 16 Laienmissionare in den 11 Pfarreien und 3 Pfarrvikariaten ihren Dienst. Die Pfarrei Hl. Herz Jesu, mit etwa 14.800 Einwohner und 46 Tochtergemeinden, wird derzeit von einer mexikanischen Laienmissionarin betreut. Die pastoralen Herausforderungen in dieser Gemeinde sind immens, einerseits wegen der großen Entfernungen zwischen den einzelnen Siedlungen und andererseits wegen der Armut und Unterentwicklung der Region, in der ein Großteil der Menschen immer noch hauptsächlich von der Jagd lebt und der Landbau eben erst begonnen hat. Um die zahlreichen Filialgemeinden schneller und somit auch häufiger besuchen zu können, hat die Gemeindeleiterin, Amalia Chávez Martínez, um Hilfe zur Anschaffung eines Außenbordmotors gebeten. „Kirche in Not“ hat ihr 3.600 Euro versprochen. Möchten Sie dazu einen Beitrag leisten?
Spendennummer: 234-01-22

Der Chefkoch von Venezuela

Tony Pereira ist  ein angesehener Chefkoch. Er lebt in Venezuela. Der 51-jährige Absolvent mehrerer renommierter Gastronomie-Akademien hat in seiner Heimat in mehreren Fünf-Sterne-Hotels gearbeitet. Er muss um sieben Uhr bei der Arbeit sein, doch Tony steht jeden Tag bereits um vier Uhr morgens auf. Während die Stadt noch schläft, fährt er mit seinem alten Motorrad in...

» weiterlesen

Syrien: Der Anfang vom Ende?

Türkei-Offensive bringt Christen und andere Minderheiten an den Rand der Auslöschung. „Es war nicht klug, den Truppenabzug einzuleiten. Es war klar, dass den Kurden niemand helfen würde. Jetzt werden sie alles verlieren, wie es bereits in Afrin geschehen ist.“ Jacques Behnan Hindo, der emeritierte syrisch-katholische Erzbischof von Hassaké-Nisibi, macht sich im...

» weiterlesen