Jetzt spenden!

Hilfe zum Bau einer Kapelle

November 2006
Amerika Bauhilfe

Auf diesem Gelände soll die Kapelle Luís Espinal entstehen.

In der Erzdiözese Cochabamba, im Nordosten der Stadt, liegt das Viertel Fabril, eine Neugründung, deren Bevölkerung konstant wächst. Derzeit sind die Gläubigen noch auf die Feier der Hl. Messe in einem improvisierten Ort angewiesen. Sie möchten jedoch schon bald ihre eigene Kapelle Luís Espinal errichten, auch um neben der Feier der Sonntagsmesse die Möglichkeit zu haben, ihren Kindern Katecheseunterricht zu erteilen. P. Paulino Andia ist Pfarrer der Christ Königs Gemeinde („Cristo Rey“), auf deren Gebiet Fabril liegt. Er hat – unterstützt vom Erzbischof von Cochabamba, Msgr. Tito Solari – den Wunsch nach Hilfe zum Ausdruck gebracht, insbesondere weil die Sekten bald auch hier erscheinen dürften, um die Gläubigen in Verwirrung zu führen. „Kirche in Not“ hat ihm 12,000 Euro versprochen. Möchten Sie helfen? Nähere Informationen zu diesem Projekt halten die Nationalbüros für Sie bereit.
Spendennummer: 211-01-10

Krim: Die Armut ist näher als man denkt

Ein gemeinsamer Sommerurlaub ist für viele Familien auf der Krim in Anbetracht ihrer finanziellen Situation nur ein Wunschtraum. Sobald in den Schulen Ferien sind, müssen viele Kinder ihre Zeit auf der Straße verbringen, während die Eltern den Lebensunterhalt verdienen. Um Kindern und Jugendlichen in Regionen, wo Christen unter schwierigen Bedingungen leben, eine sinnvolle Beschäftigung und...

» weiterlesen

KAMERUN: Wie sich die gesellschaftliche Krise auf die Seelsorge der Diözese Buea auswirkt

In den englischsprachigen Regionen im Nordwesten und Südwesten Kameruns verschärft sich die gesellschaftspolitische Krise immer weiter. Besonders stark davon betroffen ist die Diözese Buea. Zu dieser Schlussfolgerung kommt die Päpstliche Stiftung KIRCHE IN NOT (ACN) laut Berichten von Partnern vor Ort. Nach Schätzungen lokaler und internationaler Menschenrechtsorganisationen wurden in der...

» weiterlesen