Jetzt spenden!

Hilfe zum Bau einer Kapelle

November 2006
Amerika Bauhilfe

Auf diesem Gelände soll die Kapelle Luís Espinal entstehen.

In der Erzdiözese Cochabamba, im Nordosten der Stadt, liegt das Viertel Fabril, eine Neugründung, deren Bevölkerung konstant wächst. Derzeit sind die Gläubigen noch auf die Feier der Hl. Messe in einem improvisierten Ort angewiesen. Sie möchten jedoch schon bald ihre eigene Kapelle Luís Espinal errichten, auch um neben der Feier der Sonntagsmesse die Möglichkeit zu haben, ihren Kindern Katecheseunterricht zu erteilen. P. Paulino Andia ist Pfarrer der Christ Königs Gemeinde („Cristo Rey“), auf deren Gebiet Fabril liegt. Er hat – unterstützt vom Erzbischof von Cochabamba, Msgr. Tito Solari – den Wunsch nach Hilfe zum Ausdruck gebracht, insbesondere weil die Sekten bald auch hier erscheinen dürften, um die Gläubigen in Verwirrung zu führen. „Kirche in Not“ hat ihm 12,000 Euro versprochen. Möchten Sie helfen? Nähere Informationen zu diesem Projekt halten die Nationalbüros für Sie bereit.
Spendennummer: 211-01-10

Libanesische Bischöfe über die Auswanderung von Christen besorgt

Parallel zu den anhaltenden PROTESTEN GEGEN DIE REGIERUNG verschärft sich im Libanon die Wirtschaftskrise. Die Banken haben Beschränkungen für den Zahlungsverkehr durchgesetzt, die Währung wurde abgewertet, und viele Menschen verlieren ihren Arbeitsplatz. Verzweiflung über ihre finanzielle Lage hat mindestens drei Libanesen in den Selbstmord getrieben.

» weiterlesen

Bethlehem-Mission: Eine Familie für Menschen, die selbst keine haben

In der Stadt São Paulo leben mehr als 25.000 Menschen auf der Straße. Sie sind die „Straßenbrüder“ – so nennen sie die Missionare der Bethlehem-Mission, die 2005 von Pater Gianpietro Carraro und Schwester Cacilda da Silva Leste gegründet wurde. Das Charisma der Gemeinschaft besteht darin, das zu leben, was am Heiligabend geschah: „Inmitten der...

» weiterlesen