Jetzt spenden!

Hilfe zum Bau einer Kapelle

November 2006
Amerika Bauhilfe

Auf diesem Gelände soll die Kapelle Luís Espinal entstehen.

In der Erzdiözese Cochabamba, im Nordosten der Stadt, liegt das Viertel Fabril, eine Neugründung, deren Bevölkerung konstant wächst. Derzeit sind die Gläubigen noch auf die Feier der Hl. Messe in einem improvisierten Ort angewiesen. Sie möchten jedoch schon bald ihre eigene Kapelle Luís Espinal errichten, auch um neben der Feier der Sonntagsmesse die Möglichkeit zu haben, ihren Kindern Katecheseunterricht zu erteilen. P. Paulino Andia ist Pfarrer der Christ Königs Gemeinde („Cristo Rey“), auf deren Gebiet Fabril liegt. Er hat – unterstützt vom Erzbischof von Cochabamba, Msgr. Tito Solari – den Wunsch nach Hilfe zum Ausdruck gebracht, insbesondere weil die Sekten bald auch hier erscheinen dürften, um die Gläubigen in Verwirrung zu führen. „Kirche in Not“ hat ihm 12,000 Euro versprochen. Möchten Sie helfen? Nähere Informationen zu diesem Projekt halten die Nationalbüros für Sie bereit.
Spendennummer: 211-01-10

BATNAYA: Das letzte Dorf in der Ninive-Ebene erhebt sich aus der Asche der islamistischen Zerstörung.

Die Stadt Batnaya befindet sich im Nordirak, etwa 24 km von Mosul entfernt. Vor der Ankunft des ISIS lebten dort 950 Familien, die allesamt chaldäisch-katholisch waren. Durch das Dorf verlief die Frontlinie zwischen ISIS und Peschmerga. Es war zweifellos einer der Orte, der am stärksten von den Kämpfen, von der Invasion islamischer Terroristen und den Bombenangriffen der Truppen der...

» weiterlesen

Mosambik: Es droht eine Hungersnot

Die Angriffe im Norden Mosambiks haben bereits mehr als 500 Tote und Tausende von Vertriebenen verursacht, so Bischof Luiz Fernando Lisboa von Pemba in einem Exklusivinterview mit dem weltweiten katholischen Hilfswerk KIRCHE IN NOT. Die Welle der Gewalt, die seit Oktober 2017 den Norden Mosambiks erschüttert, wird offensichtlich nicht so bald enden. 

» weiterlesen