Jetzt spenden!

Hilfe zur Fertigstellung des Basilianerklosters und der Krypta in Lutsk

März 2007
Europa Bauhilfe

Blick auf das Kloster.

In der Ukraine gibt es ungefähr 4,5 Millionen Menschen griechisch-katholischen Glaubens, in der Stadt Lutsk sind sie jedoch eine kleine Minderheit. Denn im Jahr 1840 hat das zaristische Russland die griechisch-katholische Kirche in der Region Volhynien gewaltsam liquidiert, die Verfolgung der Kirche ging dann weiter im Kommunismus bis 1989. Derzeit gibt es im Gebiet um die Stadt Lutsk nur 15 Pfarrgemeinden, die griechisch-katholisch sind. Seit 1992 sind Patres vom Orden des Hl. Basilius in der Stadt Lutsk und wohnen vorläufig in an die Kapellen angebauten Eisenblechsklosterräumen. In den letzten Jahren hat sich die Pfarrgemeinde verdoppelt so dass heute zur Heiligen Liturgie im Durchschnitt 230 Menschen kommen. Mit dem Bau eines Klosters wurde bereits 1999 begonnen. Doch noch fehlt es unter anderem an der Heizung und an sanitären Anlagen. Daher hat der Prior, Pater Dmytro Hryhorak, um Unterstützung gebeten. „Kirche in Not“ hat ihm einen Zuschuss von 7.300 Euro versprochen. Wer möchte helfen?
Spendennummer: 438-04-12

BATNAYA: Das letzte Dorf in der Ninive-Ebene erhebt sich aus der Asche der islamistischen Zerstörung.

Die Stadt Batnaya befindet sich im Nordirak, etwa 24 km von Mosul entfernt. Vor der Ankunft des ISIS lebten dort 950 Familien, die allesamt chaldäisch-katholisch waren. Durch das Dorf verlief die Frontlinie zwischen ISIS und Peschmerga. Es war zweifellos einer der Orte, der am stärksten von den Kämpfen, von der Invasion islamischer Terroristen und den Bombenangriffen der Truppen der...

» weiterlesen

Mosambik: Es droht eine Hungersnot

Die Angriffe im Norden Mosambiks haben bereits mehr als 500 Tote und Tausende von Vertriebenen verursacht, so Bischof Luiz Fernando Lisboa von Pemba in einem Exklusivinterview mit dem weltweiten katholischen Hilfswerk KIRCHE IN NOT. Die Welle der Gewalt, die seit Oktober 2017 den Norden Mosambiks erschüttert, wird offensichtlich nicht so bald enden. 

» weiterlesen