Jetzt spenden!

Bau eines Pfarrhauses in Adewhi Meretta.

Juli 2002
Afrika
Die Hl. Dreifaltigkeitsgemeinde des Alexandrinisch-Äthiopischen Ritus in Adewhi Meretta gehört zur Diöcese Asmara und liegt etwa 80 kilometer von der Bischofsstadt, die auch die Hauptstadt Eritreas ist, entfernt. Die Gläubigen dort sind sehr engagiert, viele der Katholiken sind vom Koptentum konvertiert. Ein großes Anliegen war ihnen der Bau einer eigenen Pfarrkirche, der die arme Gemeinde vor unlösbar scheinende finanzielle Probleme stellte: Die Bevölkerung überall in Eritrea lebt nach Jahren des Krieges und Jahrzehnten der Fremdherrschaft im Elend. Dennoch konnten die Katholiken von Adewhi Meretta dank Hilfe aus dem Ausland am 15. Mai 1999 mit dem Bau ihrer Kirche beginnen. Mittlerweile ist der Bau schon recht weit fortgeschritten. Allerdings stehen für den Bau eines Pfarrhauses bislang noch keinerlei Mittel zur Verfügung. Ein solches ist aber dringend notwendig, nicht nur für den Haushalt des Geistlichen, sondern auch als Ort für Veranstaltungen der Gemeinde. Pfarrer Pasquale G. Ghereab hat daher um Unterstützung gebeten. "Kirche in Not" hat ihm 25.000 Euro versprochen. Alle hochherzigen Wohltäter dürfen sicher sein dass der Pfarrer und seine Gemeinde ihrer im Gebet gedenken werden. Weitere Informationen gibt es bei den Nationalbüros.
Spendennummer: 003 – 362 Bauhilfe Afrika

BATNAYA: Das letzte Dorf in der Ninive-Ebene erhebt sich aus der Asche der islamistischen Zerstörung.

Die Stadt Batnaya befindet sich im Nordirak, etwa 24 km von Mosul entfernt. Vor der Ankunft des ISIS lebten dort 950 Familien, die allesamt chaldäisch-katholisch waren. Durch das Dorf verlief die Frontlinie zwischen ISIS und Peschmerga. Es war zweifellos einer der Orte, der am stärksten von den Kämpfen, von der Invasion islamischer Terroristen und den Bombenangriffen der Truppen der...

» weiterlesen

Mosambik: Es droht eine Hungersnot

Die Angriffe im Norden Mosambiks haben bereits mehr als 500 Tote und Tausende von Vertriebenen verursacht, so Bischof Luiz Fernando Lisboa von Pemba in einem Exklusivinterview mit dem weltweiten katholischen Hilfswerk KIRCHE IN NOT. Die Welle der Gewalt, die seit Oktober 2017 den Norden Mosambiks erschüttert, wird offensichtlich nicht so bald enden. 

» weiterlesen