Jetzt spenden!

Geräte zur Herstellung von Hostien

April 2007
Afrika Medienpastoral

Ordensschwester mit einem Baby.

Die Kongregation der Schwestern von der Unbefleckten Empfängnis („Soeurs De L’Immaculee Concepcion“) wurde 1924 in Burkina Faso gegründet. 90% der Mitglieder arbeiten in den Pfarrgemeinden, vor allem in der Betreuung junger Frauen, die zur Ehe gezwungen wurden. Außerdem sind einige der Schwestern in Apotheken und Krankenhäusern tätig oder unterrichten an Schulen – von der Grundschule bis zur Berufsschule. Zur Zeit gibt es 347 Schwestern, 65 Novizinnen und 33 Postulantinnen in 70 Klöstern in Burkina Faso, der Elfenbeinküste, Benin, Niger und Togo. In Burkina Faso, einem der ärmsten Länder der Welt, betreiben die Schwestern einen Hostienbackdienst, der für alle Diözesen des Landes und auch für das Nachbarland Niger zuständig ist. Die uralten Öfen aus den Jahren 1925 und 1940 müssen dringend ersetzt werden. Hierzu bittet nun Schwester Angélique Sawadogo – unterstützt von der Generaloberin Mutter Bernadette Guissou – um Hilfe. „Kirche in Not“ hat ihnen 16.500 Euro versprochen. Wer möchte helfen?
Spendennummer: 125-05-12

Mosambik: Es droht eine Hungersnot

Die Angriffe im Norden Mosambiks haben bereits mehr als 500 Tote und Tausende von Vertriebenen verursacht, so Bischof Luiz Fernando Lisboa von Pemba in einem Exklusivinterview mit dem weltweiten katholischen Hilfswerk KIRCHE IN NOT. Die Welle der Gewalt, die seit Oktober 2017 den Norden Mosambiks erschüttert, wird offensichtlich nicht so bald enden. 

» weiterlesen

KIRCHE IN NOT trauert um ermordeten Priesteramtskandidaten Michael Nnadi aus Nigeria

Mit großer Trauer und Bestürzung  hat KIRCHE IN NOT die Nachricht über die Ermordung des jungen Priesteramtskandidaten Michael Nnadi erhalten.  Zusammen mit drei weiteren Studenten war der 18-Jährige am 8. Januar 2020 aus dem Priesterseminar „Good Shepherd“ (Guter Hirte) in der nordnigerianischen Stadt Kaduna von Unbekannten entführt worden....

» weiterlesen