Jetzt spenden!

Dacherneuerung der Kirche in Békéscsaba.

Juli 2002
Europa
Békéscsaba, zur südostungarischen Diözese Szeged-Csanad gehörig, ist eine überwiegend evangelische Stadt. Nach Angaben des katholischen Pfarrers Péter Kovacs, der die Innenstadtgemeinde seit 1997 leitet, gibt es dort etwa 11.000 Katholiken von denen jedoch ca. 80% in konfessionsverschiedenen Ehen leben. Im vergangenen Jahr gab es in der Gemeinde 25 Vermählungen und 70 Taufen. Pfarrer Kovacs zufolge liegt die Zahl der regelmäßigen Sonntagsmessbesucher zwar vergleichsweise hoch, doch sind die praktizierenden Gläubigen überaltert. Das Dach der Gemeindekirche ist im Laufe jahrzehntelanger erzwungener Vernachlässigung – bis zum Ende des Kommunismus war die Kirche ja unterdrückt – undicht geworden und bedarf dringend einer Erneuerung. Die Gläubigen haben damit auch schon aus eigenen Mitteln und mit finanzieller Unterstützung durch den Diözesanbischof begonnen. Nun jedoch sind diese Mittel aufgebraucht und das Dach der Kirche ist immer noch an vielen Stellen undicht. Daher hat Pfarrer Kovacs um Unterstützung zur Fertigstellung der Dacharbeiten gebeten. " Kirche in Not" hat ihm 12.000 Euro versprochen. Möchten Sie einen Beitrag dazu leisten? Nähere Auskünfte erteilen Ihnen gerne die Nationalbüros.
Spendennummer: 003 – 404 Bauhilfe

BATNAYA: Das letzte Dorf in der Ninive-Ebene erhebt sich aus der Asche der islamistischen Zerstörung.

Die Stadt Batnaya befindet sich im Nordirak, etwa 24 km von Mosul entfernt. Vor der Ankunft des ISIS lebten dort 950 Familien, die allesamt chaldäisch-katholisch waren. Durch das Dorf verlief die Frontlinie zwischen ISIS und Peschmerga. Es war zweifellos einer der Orte, der am stärksten von den Kämpfen, von der Invasion islamischer Terroristen und den Bombenangriffen der Truppen der...

» weiterlesen

Mosambik: Es droht eine Hungersnot

Die Angriffe im Norden Mosambiks haben bereits mehr als 500 Tote und Tausende von Vertriebenen verursacht, so Bischof Luiz Fernando Lisboa von Pemba in einem Exklusivinterview mit dem weltweiten katholischen Hilfswerk KIRCHE IN NOT. Die Welle der Gewalt, die seit Oktober 2017 den Norden Mosambiks erschüttert, wird offensichtlich nicht so bald enden. 

» weiterlesen