Jetzt spenden!

Kinderbibeln für die Missionarinnen vom lehrenden und sühnenden Heiland

Mai 2007
Amerika Theologische Ausbildung

Eine der Schwestern mit Gläubigen am Markt.

Die Missionsschwestern vom lehrenden und sühnenden Heiland („Misioneras de Jesús Verbo y Victima“) wurden 1961 vom deutschen Bischof Friedrich Kaiser (1903 – 1993) in Peru gegründet. Mittlerweile sind die etwa 400 Schwestern auch in Argentinien, Bolivien, Chile, Paraguay und Uruguay im Einsatz. Ihr Hauptziel ist es an Orten, zu denen wegen ihrer Unzugänglichkeit nur selten Priester kommen, Seelsorgearbeit zu betreiben. Ein sehr wichtiger Bestandteil dieser Arbeit ist es, Kinder religiös zu unterweisen und auf den Empfang der Sakramente vorzubereiten. Dazu gehört vor allem auch die Beschäftigung mit der Hl. Schrift. Um dies besser leisten zu können, hat die Oberin der Kongregation, Schwester Inmaculada Mucching, gebeten, den Schwestern jeweils 1000 Exemplaren der Kinderbibel „Gott spricht zu Seinen Kindern“ in Spanisch und in Guaraní, Aymara sowie Quechua zur Verteilung unter den Kindern zu kommen zu lassen. „Kirche in Not“ möchte hier helfen. Wollen Sie sich beteiligen?
Spendennummer: 234-05-80

Der Chefkoch von Venezuela

Tony Pereira ist  ein angesehener Chefkoch. Er lebt in Venezuela. Der 51-jährige Absolvent mehrerer renommierter Gastronomie-Akademien hat in seiner Heimat in mehreren Fünf-Sterne-Hotels gearbeitet. Er muss um sieben Uhr bei der Arbeit sein, doch Tony steht jeden Tag bereits um vier Uhr morgens auf. Während die Stadt noch schläft, fährt er mit seinem alten Motorrad in...

» weiterlesen

Syrien: Der Anfang vom Ende?

Türkei-Offensive bringt Christen und andere Minderheiten an den Rand der Auslöschung. „Es war nicht klug, den Truppenabzug einzuleiten. Es war klar, dass den Kurden niemand helfen würde. Jetzt werden sie alles verlieren, wie es bereits in Afrin geschehen ist.“ Jacques Behnan Hindo, der emeritierte syrisch-katholische Erzbischof von Hassaké-Nisibi, macht sich im...

» weiterlesen