Jetzt spenden!

Hilfe zum Bau eines Noviziats für die Schwestern der Gottesliebe

Juni 2007
Afrika Bauhilfe

Einige der Postulantinnen.

Die spanische Kongregation der Schwestern der Gottesliebe („Hermanas del Amor de Dios“) ist seit 1953 auch in Angola vertreten. Dort, im Süden, in der Stadt Lubango, haben die Nonnen eine Niederlassung and möchten hier nun auch ihre Novizinnen aus Angola und Mozambique ausbilden. Lubango ist dazu besonders geeignet, denn die Bevölkerung ist tief religiös und besitzt einen gesunden Sinn für Spiritualität. Mehrere andere Kongregationen haben ihre Ausbildungshäuser ebenfalls dort. Erst 2002 kam es zum Friedensschluss zwischen der Regierung und den Rebellen. Das führt allmählich zu einer Stabilisierung der Gesellschaft und dazu, dass die Schwestern ihre eigentliche Aufgabe, nämlich sich um Evangelisierung, Bildung und Gesundheit zu kümmern, wahrnehmen können. Die Ausbildung der Novizinnen fand in Angola und Mozambique unter sehr schwierigen Bedingungen statt. Um ihre Novizinnen nun in einem geeigneten Umfeld ausbilden zu können, bittet die lokale Oberin, Schwester Maria do Céu, unterstützt von der Generaloberin, Schwester Margarida Martins da Silva und vom Erzbischof von Lubango, Msgr. Zacarias Kamwenho, um Hilfe. „Kirche in Not“ hat ihr 20.000 Euro versprochen. Wer möchte helfen?
Spendennummer: 110-03-12

Neuer Präsident bei KIRCHE IN NOT - Österreich

Der Unternehmer und Jurist Dr. Michael Spallart wird neuer Vorstandsvorsitzender von „Kirche in Not-Österreich“. Seit 1. Dezember 2019 hat Dr. Michael Spallart die ehrenamtliche Aufgabe des Vorstandsvorsitzenden (Präsident) von „Kirche in Not – Österreich“ übernommen. Er folgt damit Dr. Thomas Heine-Geldern nach, der sich als...

» weiterlesen

Burkina Faso: „Blutiger Beginn der Adventszeit“ - „Kirche in Not“ zeigt sich bestürzt über anhaltende Gewalt gegen Christen

Das internationale katholische Hilfswerk „Kirche in Not“ ist entsetzt über einen erneuten Anschlag auf eine christliche Kirche in Burkina Faso. Wieder wurden Christen an einem zeitlich neuralgischen Punkt, nämlich zu Beginn des Kirchenjahres, getroffen. Was schon bei den schrecklichen Osteranschlägen im April 2019 auf Sri Lanka passiert ist, setzt sich fort: Terroristen...

» weiterlesen