Jetzt spenden!

Bau einer Kirche in Rumangabo

Februar 2002
Afrika
Rugari, die Mutterpfarrei von Rumangabo, liegt in der erst im Januar dieses Jahres von einem furchtbaren Vulkanausbruch heimgesuchten Diözese Goma. Bürgerkrieg und Naturkatastrophen, die Kreuze, die die Menschen dort zu tragen haben. Die Mutterpfarrei erstreckt sich über eine Fläche von etwa 700 km2 mit ca. 39.000 Katholiken, in der Tochtergemeinde Rumangabo leben etwa 6.000 von ihnen. Sowohl die große Not der Gläubigen in diesem so geplagten Teil der Welt als auch die Tatsache, dass hier die Katholiken in der Nachbarschaft von immer nach Ausbreitung strebenden Sekten wohnen, machen es für die Kirche notwendig öffentlich präsent zu sein. Mit dem Bau einer Kirche haben die Gemeindemitglieder von Rumangabo bereits begonnen. Noch fehlen jedoch die Mittel, den Bau zu vollenden. Pater Ladislas Gajur, SAC, hat sich, unterstützt von Bischof Faustin Ngabu, mit der Bitte um Hilfe an "Kirche in Not" gewandt. Das Werk hat 7.500 Euro zugesagt. Möchten Sie helfen? Näheres bei den Nationalsekretariaten.
Spendennummer: 003 – 362 Bauhilfe Afrika

BATNAYA: Das letzte Dorf in der Ninive-Ebene erhebt sich aus der Asche der islamistischen Zerstörung.

Die Stadt Batnaya befindet sich im Nordirak, etwa 24 km von Mosul entfernt. Vor der Ankunft des ISIS lebten dort 950 Familien, die allesamt chaldäisch-katholisch waren. Durch das Dorf verlief die Frontlinie zwischen ISIS und Peschmerga. Es war zweifellos einer der Orte, der am stärksten von den Kämpfen, von der Invasion islamischer Terroristen und den Bombenangriffen der Truppen der...

» weiterlesen

Mosambik: Es droht eine Hungersnot

Die Angriffe im Norden Mosambiks haben bereits mehr als 500 Tote und Tausende von Vertriebenen verursacht, so Bischof Luiz Fernando Lisboa von Pemba in einem Exklusivinterview mit dem weltweiten katholischen Hilfswerk KIRCHE IN NOT. Die Welle der Gewalt, die seit Oktober 2017 den Norden Mosambiks erschüttert, wird offensichtlich nicht so bald enden. 

» weiterlesen