Jetzt spenden!

Ausbildungshilfe für Novizen der Kleinen Brüder von Charles de Foucauld.

August 2002
Afrika
Die Kleinen Brüder von Charles de Foucauld sind eine junge geistliche Gemeinschaft, deren Regel erst im November vergangenen Jahres von Erzbischof Joachim Ndayen von Bangui (Zentralafrikaische Republik) und von Bischof Philippe Stevens von Maroua-Mokolo vorläufig für drei Jahre gebilligt wurde. In Hina, in der im äußersten Norden Kameruns gelegenen Diözese Maroua-Mokolo bereiten sich gegenwärtig fünf junge Afrikaner als Novizen auf das Ordensleben vor. Der französische Pater Michel Pascal,OSB, der etwa 20 Jahre lang Abt des Benediktinerklosters Ganagobie in den Südalpen war, leitet sie dabei an und begleitet sie spirituell. Natürlich ist die Neugründung einer Ordensgemeinschaft niemals ein leichtes Unterfangen, erst recht nicht unter den Lebensbedingungen im tropischen Afrika. Da die Novizen während ihrer Ausbildung nicht die Möglichkeit haben selber für ihren Lebensunterhalt aufzukommen, tut der Ortsbischof sein möglichstes um der jungen Gemeinschaft zu helfen. Seine Mittel sind jedoch sehr begrenzt und so hat Pater Pascal um Unterstützung gebeten. "Kirche in Not" hat ihm 2.500 Euro versprochen. Alle hochherzigen Wohltäter dürfen gewiss sein, dass der Pater und seine Novizen ihrer bei Gebet und Gottesdienst gedenken werden. Weitere Auskünfte erteilen die Nationalbüros.
Spendennummer: 003 – 221 Hilfe für Afrika

BATNAYA: Das letzte Dorf in der Ninive-Ebene erhebt sich aus der Asche der islamistischen Zerstörung.

Die Stadt Batnaya befindet sich im Nordirak, etwa 24 km von Mosul entfernt. Vor der Ankunft des ISIS lebten dort 950 Familien, die allesamt chaldäisch-katholisch waren. Durch das Dorf verlief die Frontlinie zwischen ISIS und Peschmerga. Es war zweifellos einer der Orte, der am stärksten von den Kämpfen, von der Invasion islamischer Terroristen und den Bombenangriffen der Truppen der...

» weiterlesen

Mosambik: Es droht eine Hungersnot

Die Angriffe im Norden Mosambiks haben bereits mehr als 500 Tote und Tausende von Vertriebenen verursacht, so Bischof Luiz Fernando Lisboa von Pemba in einem Exklusivinterview mit dem weltweiten katholischen Hilfswerk KIRCHE IN NOT. Die Welle der Gewalt, die seit Oktober 2017 den Norden Mosambiks erschüttert, wird offensichtlich nicht so bald enden. 

» weiterlesen