Jetzt spenden!

Hilfe für die Schwestern in der Diözese Huacho

Juli 2007
Amerika Existenzhilfe

Schwestern aus der Diözese Huacho.

Die zentralperuanische Diözese Huacho begeht im Jahr 2008 ihr 50tes Jubiläum und hat mittlerweile über eine halbe Million Einwohner, die meisten davon katholisch. Bischof Antonio Santarsiero hat eine Vielzahl von Kongregationen eingeladen, ihn bei der Seelsorge zu unterstützen. 12 haben die Einladung angenommen und sind mit 3-4 Schwestern vertreten. Diese arbeiten vor allem in schwierigen, hochgelegenen Orten. Sie betreiben Katechese, helfen alten und kranken Menschen und unterstützen die Priester bei der Liturgie. Der Bischof hat zwar auch bezahlte Arbeit – etwa Religionsunterricht an staatlichen Schulen – für einige von ihnen gefunden, doch reicht der Verdienst der Schwestern bei weitem nicht für den Lebensunterhalt der Gemeinschaften aus. Daher bittet Msgr. Antonio Santarsiero um Unterstützung. „Kirche in Not“ hat ihm 3.100 Euro versprochen. Alle hochherzigen Wohltäter dürfen gewiss sein, dass die Schwestern ihrer dankbar im Gebet gedenken werden.
Spendennummer: 234-05-30

Libanesische Bischöfe über die Auswanderung von Christen besorgt

Parallel zu den anhaltenden PROTESTEN GEGEN DIE REGIERUNG verschärft sich im Libanon die Wirtschaftskrise. Die Banken haben Beschränkungen für den Zahlungsverkehr durchgesetzt, die Währung wurde abgewertet, und viele Menschen verlieren ihren Arbeitsplatz. Verzweiflung über ihre finanzielle Lage hat mindestens drei Libanesen in den Selbstmord getrieben.

» weiterlesen

Bethlehem-Mission: Eine Familie für Menschen, die selbst keine haben

In der Stadt São Paulo leben mehr als 25.000 Menschen auf der Straße. Sie sind die „Straßenbrüder“ – so nennen sie die Missionare der Bethlehem-Mission, die 2005 von Pater Gianpietro Carraro und Schwester Cacilda da Silva Leste gegründet wurde. Das Charisma der Gemeinschaft besteht darin, das zu leben, was am Heiligabend geschah: „Inmitten der...

» weiterlesen