Jetzt spenden!

Hilfe für die Schwestern in der Diözese Huacho

Juli 2007
Amerika Existenzhilfe

Schwestern aus der Diözese Huacho.

Die zentralperuanische Diözese Huacho begeht im Jahr 2008 ihr 50tes Jubiläum und hat mittlerweile über eine halbe Million Einwohner, die meisten davon katholisch. Bischof Antonio Santarsiero hat eine Vielzahl von Kongregationen eingeladen, ihn bei der Seelsorge zu unterstützen. 12 haben die Einladung angenommen und sind mit 3-4 Schwestern vertreten. Diese arbeiten vor allem in schwierigen, hochgelegenen Orten. Sie betreiben Katechese, helfen alten und kranken Menschen und unterstützen die Priester bei der Liturgie. Der Bischof hat zwar auch bezahlte Arbeit – etwa Religionsunterricht an staatlichen Schulen – für einige von ihnen gefunden, doch reicht der Verdienst der Schwestern bei weitem nicht für den Lebensunterhalt der Gemeinschaften aus. Daher bittet Msgr. Antonio Santarsiero um Unterstützung. „Kirche in Not“ hat ihm 3.100 Euro versprochen. Alle hochherzigen Wohltäter dürfen gewiss sein, dass die Schwestern ihrer dankbar im Gebet gedenken werden.
Spendennummer: 234-05-30

Syrien: Der Anfang vom Ende?

Türkei-Offensive bringt Christen und andere Minderheiten an den Rand der Auslöschung. „Es war nicht klug, den Truppenabzug einzuleiten. Es war klar, dass den Kurden niemand helfen würde. Jetzt werden sie alles verlieren, wie es bereits in Afrin geschehen ist.“ Jacques Behnan Hindo, der emeritierte syrisch-katholische Erzbischof von Hassaké-Nisibi, macht sich im...

» weiterlesen

Heute ist ein Festtag - Feierliche Einweihung der Kirche in Haret Saraya, die 2012 von den Dschihadisten zerstört wurde

Es wird Abend im Tal der Christen. Die große Festung Krak des Chevaliers, erbaut im 11. und 12. Jahrhundert, beobachtet aus der Höhe, wie Gäste ankommen. Heute ist ein Festtag in der Kirche von Haret Saraya in Al-Husn. Eine Gruppe aus Hornbläsern und Trommelspielern musiziert ununterbrochen. Die der Gottesmutter geweihte Kirche erstrahlt mit ihren frisch gestrichenen...

» weiterlesen