Jetzt spenden!

Stipendium für einen Studenten des Päpstlichen Johannes-Paul-II Instituts in Cotonou

September 2007
Afrika Theologische Ausbildung

Der Student vor seinem Institut

Ein 28-jähriger Laie aus der Diözese Dassa-Zoumè, im Norden des Landes gelegen, möchte sich in Ehe- und Familienwissenschaft qualifizieren. Er ist auf dem Gebiet des Laienapostolats sehr engagiert, setzt sich für die katholische Familie ein und unterstützt die Priester bei der Seelsorge: U. a. gehört die Veranstaltung von Pilgerreisen und Studientagen zu seinen praktischen Aufgaben. Sein Verantwortungsbewusstsein, seine Dynamik und seine Liebe für die Familienpastoral sind unabdingbare Voraussetzung für eine Promotion. Bischof Antoine Ganye möchte ihn danach als Begleiter der katholischen Jugend in seiner Diözese einsetzen. Msgr. Ganye bittet darum, dem Studenten ein Stipendium zu gewähren. „Kirche in Not“ hat ihm – verteilt auf 3 Jahre – 8.400 Euro versprochen. Möchten Sie helfen? Nähere Auskünfte erteilen die Nationalbüros.
Spendennummer: 117-07-71

Burkina Faso: „Blutiger Beginn der Adventszeit“ - „Kirche in Not“ zeigt sich bestürzt über anhaltende Gewalt gegen Christen

Das internationale katholische Hilfswerk „Kirche in Not“ ist entsetzt über einen erneuten Anschlag auf eine christliche Kirche in Burkina Faso. Wieder wurden Christen an einem zeitlich neuralgischen Punkt, nämlich zu Beginn des Kirchenjahres, getroffen. Was schon bei den schrecklichen Osteranschlägen im April 2019 auf Sri Lanka passiert ist, setzt sich fort: Terroristen...

» weiterlesen

Red Wednesday - Tausende Kirchen, Monumente und Gebäude werden rot angestrahlt, um weltweit auf das Schicksal der bedrohten und verfolgen Christen aufmerksam zu machen

Um auf das Schicksal von Millionen verfolgter und bedrohter  Christen weltweit aufmerksam zu machen, wurden im Rahmen der weltweiten Aktion „Red Wednesday“ in den vergangenen Jahren in mehreren Ländern berühmte, öffentliche Gebäude und Kirchen blutrot angestrahlt. Die Events in diesem Jahr finden auf vier Kontinenten statt.  Den Anfang machte...

» weiterlesen