Jetzt spenden!

Hilfe zum Bau des Bischofshauses in der Diözese Jowai

September 2007
Asien Bauhilfe

Der Bischof in seiner provisorischen Unterkunft.

Am 28. Januar 2006 errichtete Papst Benedikt XVI die Diözese Jowai im nordostindischen Bundesstaat Meghalaya. Am 3. April fand die Einsetzung Bischof Vincent Kympats statt. Bei einer Gesamtbevölkerung von etwa 300.000 hat das Bistum ungefähr 65.000 Gläubige sowie 11 Diözesanpriester, 12 Ordenspriester und 40 Nonnen. Es gibt 10 Pfarrgemeinden. Noch ist der Bischof provisorisch in einem Klassenraum untergebracht. Mit dem Bau eines Hauses für ihn wurde aber mithilfe von lokalen Spenden bereits begonnen. Der Bischof hat den Bau wie folgt geplant: Im Erdgeschoss sollen das Büro des Finanzverwalters, ein Refektorium, eine Küche und Waschräume Platz finden, im ersten Obergeschoss die Räumlichkeiten für den Bischof, seinen Sekretär, den Generalvikar und das Archiv, in zweiten Obergeschoss sollen sich die Schlafzimmer befinden. Damit das Bischofshaus bald fertig gestellt werden kann, bittet Mgr. Kympat um Hilfe. „Kirche in Not“ hat ihm einen Zuschuss von 20.000 Euro versprochen. Wer möchte helfen?
Spendennummer: 317-08-11

Libanesische Bischöfe über die Auswanderung von Christen besorgt

Parallel zu den anhaltenden PROTESTEN GEGEN DIE REGIERUNG verschärft sich im Libanon die Wirtschaftskrise. Die Banken haben Beschränkungen für den Zahlungsverkehr durchgesetzt, die Währung wurde abgewertet, und viele Menschen verlieren ihren Arbeitsplatz. Verzweiflung über ihre finanzielle Lage hat mindestens drei Libanesen in den Selbstmord getrieben.

» weiterlesen

Bethlehem-Mission: Eine Familie für Menschen, die selbst keine haben

In der Stadt São Paulo leben mehr als 25.000 Menschen auf der Straße. Sie sind die „Straßenbrüder“ – so nennen sie die Missionare der Bethlehem-Mission, die 2005 von Pater Gianpietro Carraro und Schwester Cacilda da Silva Leste gegründet wurde. Das Charisma der Gemeinschaft besteht darin, das zu leben, was am Heiligabend geschah: „Inmitten der...

» weiterlesen