Jetzt spenden!

Soforthilfe nach dem Erdbeben für die Diözese Lurín

September 2007
Amerika Karitative Hilfe

Frau mit ihrem zerstörten Haus in der Diözese Lurín.

Bei dem Erdbeben vom 15. August wurden zahlreiche Kirchen und kirchliche Gebäude zerstört. In der Diözese Lurín musste die Kathedrale wegen schwerster Beschädigung geschlossen werden. Auch die Kirche San José in Punta Hermosa wurde so stark in Mitleidenschaft gezogen, das sie abgesperrt werden musste. Viele weitere Gotteshäuser waren von der Naturkatastrophe betroffen. Diese Diözese liegt in der Nähe von Lima und gehört zu den ärmsten Regionen des Landes. Viele der Bewohner stammen aus kleinen Dörfern im Gebirge und sind Quechuas oder Aymaras. Ohne die Hilfe der Kirche könnten sie dieses Unglück nicht überstehen. Die Kirche bemüht sich nach Kräften, die eingetretenen Schäden wieder gut zu machen, jedoch ist dies ohne Hilfe aus dem Ausland kaum zu machen. Msgr. Carlos Enrique García Camader, der Bischof von Lurín, hat sich sofort nach der Katastrophe mit der Bitte um Hilfe an „Kirche in Not“ gewandt. Das Hilfswerk hat ihm 20.000 Euro versprochen. Möchten Sie helfen? Nähere Auskünfte erteilen die Nationalbüros.
Spendennummer: 234-08-30

KIRCHE IN NOT trauert um ermordeten Priesteramtskandidaten Michael Nnadi aus Nigeria

Mit großer Trauer und Bestürzung  hat KIRCHE IN NOT die Nachricht über die Ermordung des jungen Priesteramtskandidaten Michael Nnadi erhalten.  Zusammen mit drei weiteren Studenten war der 18-Jährige am 8. Januar 2020 aus dem Priesterseminar „Good Shepherd“ (Guter Hirte) in der nordnigerianischen Stadt Kaduna von Unbekannten entführt worden....

» weiterlesen

Kamerun: „Das Grauen ist zurückgekehrt“ - Angriffe von Terrorbanden nehmen erneut zu

„Boko Haram ist wie das wilde Tier der Apokalypse: Wenn ihm ein Kopf abgeschlagen wird, scheint es einen anderen hervorzubringen“, so Bischof Bruno Ateba Edo aus Maroua-Mokolo im Norden Kameruns im Gespräch mit KIRCHE IN NOT. Die Regierung im Nachbarland Nigeria hatte Ende 2015 den militärischen Sieg über die Terroreinheit erklärt. Doch unserem Hilfswerk...

» weiterlesen