Jetzt spenden!

Soforthilfe nach dem Erdbeben für die Diözese Lurín

September 2007
Amerika Karitative Hilfe

Frau mit ihrem zerstörten Haus in der Diözese Lurín.

Bei dem Erdbeben vom 15. August wurden zahlreiche Kirchen und kirchliche Gebäude zerstört. In der Diözese Lurín musste die Kathedrale wegen schwerster Beschädigung geschlossen werden. Auch die Kirche San José in Punta Hermosa wurde so stark in Mitleidenschaft gezogen, das sie abgesperrt werden musste. Viele weitere Gotteshäuser waren von der Naturkatastrophe betroffen. Diese Diözese liegt in der Nähe von Lima und gehört zu den ärmsten Regionen des Landes. Viele der Bewohner stammen aus kleinen Dörfern im Gebirge und sind Quechuas oder Aymaras. Ohne die Hilfe der Kirche könnten sie dieses Unglück nicht überstehen. Die Kirche bemüht sich nach Kräften, die eingetretenen Schäden wieder gut zu machen, jedoch ist dies ohne Hilfe aus dem Ausland kaum zu machen. Msgr. Carlos Enrique García Camader, der Bischof von Lurín, hat sich sofort nach der Katastrophe mit der Bitte um Hilfe an „Kirche in Not“ gewandt. Das Hilfswerk hat ihm 20.000 Euro versprochen. Möchten Sie helfen? Nähere Auskünfte erteilen die Nationalbüros.
Spendennummer: 234-08-30

Papst unterstützt erneut Syrienkampagne von „Kirche in Not“

Am 15. September, der in der katholischen Kirche als „Gedenktag der Sieben Schmerzen Mariens“ begangen wird, wurde in Rom wie in zahlreichen christlichen Kirchen Syriens der im Syrienkrieg getöteten Christen gedacht und ein Zeichen des Trostes für die Hinterbliebenen gesetzt. Im Vatikan segnete Papst Franziskus eine Ikone ...

» weiterlesen

Krim: Die Armut ist näher als man denkt

Ein gemeinsamer Sommerurlaub ist für viele Familien auf der Krim in Anbetracht ihrer finanziellen Situation nur ein Wunschtraum. Sobald in den Schulen Ferien sind, müssen viele Kinder ihre Zeit auf der Straße verbringen, während die Eltern den Lebensunterhalt verdienen. Um Kindern und Jugendlichen in Regionen, wo Christen unter schwierigen Bedingungen leben, eine sinnvolle Beschäftigung und...

» weiterlesen