Jetzt spenden!

Soforthilfe nach dem Erdbeben für die Diözese Lurín

September 2007
Amerika Karitative Hilfe

Frau mit ihrem zerstörten Haus in der Diözese Lurín.

Bei dem Erdbeben vom 15. August wurden zahlreiche Kirchen und kirchliche Gebäude zerstört. In der Diözese Lurín musste die Kathedrale wegen schwerster Beschädigung geschlossen werden. Auch die Kirche San José in Punta Hermosa wurde so stark in Mitleidenschaft gezogen, das sie abgesperrt werden musste. Viele weitere Gotteshäuser waren von der Naturkatastrophe betroffen. Diese Diözese liegt in der Nähe von Lima und gehört zu den ärmsten Regionen des Landes. Viele der Bewohner stammen aus kleinen Dörfern im Gebirge und sind Quechuas oder Aymaras. Ohne die Hilfe der Kirche könnten sie dieses Unglück nicht überstehen. Die Kirche bemüht sich nach Kräften, die eingetretenen Schäden wieder gut zu machen, jedoch ist dies ohne Hilfe aus dem Ausland kaum zu machen. Msgr. Carlos Enrique García Camader, der Bischof von Lurín, hat sich sofort nach der Katastrophe mit der Bitte um Hilfe an „Kirche in Not“ gewandt. Das Hilfswerk hat ihm 20.000 Euro versprochen. Möchten Sie helfen? Nähere Auskünfte erteilen die Nationalbüros.
Spendennummer: 234-08-30

Der Chefkoch von Venezuela

Tony Pereira ist  ein angesehener Chefkoch. Er lebt in Venezuela. Der 51-jährige Absolvent mehrerer renommierter Gastronomie-Akademien hat in seiner Heimat in mehreren Fünf-Sterne-Hotels gearbeitet. Er muss um sieben Uhr bei der Arbeit sein, doch Tony steht jeden Tag bereits um vier Uhr morgens auf. Während die Stadt noch schläft, fährt er mit seinem alten Motorrad in...

» weiterlesen

Syrien: Der Anfang vom Ende?

Türkei-Offensive bringt Christen und andere Minderheiten an den Rand der Auslöschung. „Es war nicht klug, den Truppenabzug einzuleiten. Es war klar, dass den Kurden niemand helfen würde. Jetzt werden sie alles verlieren, wie es bereits in Afrin geschehen ist.“ Jacques Behnan Hindo, der emeritierte syrisch-katholische Erzbischof von Hassaké-Nisibi, macht sich im...

» weiterlesen