Jetzt spenden!

Druck eines Gebetbuchs für Kasachstan

September 2007
Asien Medienpastoral

Erzbischof Lenga bei der Messfeier.

Von den rund 14,7 Millionen Einwohnern Kasachstans sind nur etwa 300.000 katholisch, 47% sind Muslime und 46% Christen, in großer Mehrheit russisch-orthodox. Bereits vor einigen Jahren (2002) wurde ein russisch- und kasachischsprachiges Gebetbuch für Katholiken gedruckt, dessen Auflage mittlerweile vergriffen ist. Da es nach wie vor eine große Nachfrage nach diesem Gebetbuch gibt, hat die Bischofskonferenz eine Neuauflage beschlossen. Die kasachischen Gebetstexte sollen dabei herausfallen und in einem gesonderten Gebetbuch veröffentlicht werden für jene Kasachen, die Interesse an der katholischen Tradition bekunden. Die Auflage beider Bücher soll jeweils 10.000 Exemplare betragen. Erzbischof Jan Pawel Lenga von Karaganda hat nun um Unterstützung für die Druckkosten gebeten. „Kirche in Not“ hat ihm 15.500 Euro versprochen. Möchten Sie helfen?
Spendennummer: 351-08-89

BATNAYA: Das letzte Dorf in der Ninive-Ebene erhebt sich aus der Asche der islamistischen Zerstörung.

Die Stadt Batnaya befindet sich im Nordirak, etwa 24 km von Mosul entfernt. Vor der Ankunft des ISIS lebten dort 950 Familien, die allesamt chaldäisch-katholisch waren. Durch das Dorf verlief die Frontlinie zwischen ISIS und Peschmerga. Es war zweifellos einer der Orte, der am stärksten von den Kämpfen, von der Invasion islamischer Terroristen und den Bombenangriffen der Truppen der...

» weiterlesen

Mosambik: Es droht eine Hungersnot

Die Angriffe im Norden Mosambiks haben bereits mehr als 500 Tote und Tausende von Vertriebenen verursacht, so Bischof Luiz Fernando Lisboa von Pemba in einem Exklusivinterview mit dem weltweiten katholischen Hilfswerk KIRCHE IN NOT. Die Welle der Gewalt, die seit Oktober 2017 den Norden Mosambiks erschüttert, wird offensichtlich nicht so bald enden. 

» weiterlesen