Jetzt spenden!

Reparaturarbeiten am interdiözesanen Seminar von Maputo

November 2007
Afrika Bauhilfe

Schaden am Seminargebäude.

Das Seminar Hl. Pius X in Maputo wurde – noch zur portugiesischen Kolonialzeit – in den 60iger Jahren des vergangenen Jahrhunderts gegründet. Nach der Unabhängigkeit Mozambiques wurde das Gebäude zunächst verstaatlicht, um dann Anfang der 90iger Jahre der Kirche zurückgegeben zu werden. Zur Zeit werden hier 90 Seminaristen – 75 davon Diözesan- und 15 Ordenspriester – ausgebildet. Das Gebäude hat allerdings schwer gelitten: Bei Regen dringt Wasser durch das Dach in das Gebäude ein, in den Wänden gibt es gefährliche Risse, die Rohrleitungen sind schon alt und geben Wasser frei. Insgesamt bedarf das Seminargebäude dringend einer Reparatur. Deshalb hat der Rektor des Seminars, Pater Rafael Baciano Sapato, unterstützt vom Präsidenten der Bischofskonferenz Mozambiques, Msgr. Jaime Pedro Goncalves, dem Erzbischof von Beira, um Unterstützung gebeten. „Kirche in Not“ hat ihm 25.000 Euro versprochen. Möchten Sie helfen?
Spendennummer: 139-02-13

Neuer Präsident bei KIRCHE IN NOT - Österreich

Der Unternehmer und Jurist Dr. Michael Spallart wird neuer Vorstandsvorsitzender von „Kirche in Not-Österreich“. Seit 1. Dezember 2019 hat Dr. Michael Spallart die ehrenamtliche Aufgabe des Vorstandsvorsitzenden (Präsident) von „Kirche in Not – Österreich“ übernommen. Er folgt damit Dr. Thomas Heine-Geldern nach, der sich als...

» weiterlesen

Burkina Faso: „Blutiger Beginn der Adventszeit“ - „Kirche in Not“ zeigt sich bestürzt über anhaltende Gewalt gegen Christen

Das internationale katholische Hilfswerk „Kirche in Not“ ist entsetzt über einen erneuten Anschlag auf eine christliche Kirche in Burkina Faso. Wieder wurden Christen an einem zeitlich neuralgischen Punkt, nämlich zu Beginn des Kirchenjahres, getroffen. Was schon bei den schrecklichen Osteranschlägen im April 2019 auf Sri Lanka passiert ist, setzt sich fort: Terroristen...

» weiterlesen