Jetzt spenden!

Personenwagen für die Ursulinen vom Herzen Jesu in Minsk

Dezember 2007
Europa Motorisierung

Eine der Schwestern

Die Ursulinen vom Herzen Jesu gehen auf eine Ordensgemeinschaft zurück, die die Hl. Angela Merici im 16. Jahrhundert in Italien gegründet hat. Ihr Hauptaugenmerk legen die Schwestern auf die christliche Erziehung von Kindern und jungen Mädchen. Auch die Arbeit mit Familien ist ihnen sehr wichtig. Seit 1995 sind die Ursulinen in Weißrussland vertreten, seit 2005 auch in der Hauptstadt Minsk. Ihr dortiges Kloster ist gleichzeitig ein Platz für junge Menschen. Sie holen Kinder aus bis zu 20 Kilometer entfernten Ortschaften ab und bringen sie nach dem Unterricht wieder nach Hause. Die Kinder erhalten von den Schwestern auch warmes Mittagessen. Um diesen Dienst leisten zu können, sind sie jedoch auf einen Personenwagen angewiesen. Da der jetzige alt und reparaturanfällig geworden ist, bittet Schwester Czeslawa Nowicka, die Oberin, um Hilfe. „Kirche in Not“ hat ihr 25.500 Euro versprochen. Wer möchte helfen?
Spendennummer: 439-05-20

BATNAYA: Das letzte Dorf in der Ninive-Ebene erhebt sich aus der Asche der islamistischen Zerstörung.

Die Stadt Batnaya befindet sich im Nordirak, etwa 24 km von Mosul entfernt. Vor der Ankunft des ISIS lebten dort 950 Familien, die allesamt chaldäisch-katholisch waren. Durch das Dorf verlief die Frontlinie zwischen ISIS und Peschmerga. Es war zweifellos einer der Orte, der am stärksten von den Kämpfen, von der Invasion islamischer Terroristen und den Bombenangriffen der Truppen der...

» weiterlesen

Mosambik: Es droht eine Hungersnot

Die Angriffe im Norden Mosambiks haben bereits mehr als 500 Tote und Tausende von Vertriebenen verursacht, so Bischof Luiz Fernando Lisboa von Pemba in einem Exklusivinterview mit dem weltweiten katholischen Hilfswerk KIRCHE IN NOT. Die Welle der Gewalt, die seit Oktober 2017 den Norden Mosambiks erschüttert, wird offensichtlich nicht so bald enden. 

» weiterlesen