Jetzt spenden!

Nothilfe für Vertriebene in der Pfarrei Rutshuru

Jänner 2008
Afrika Karitative Hilfe

Vertriebene in Rutshuru.

Der Bürgerkrieg im Kongo hat zu großen Fluchtbewegungen von Menschen geführt: So sind zwischen 20.000 und 30.000 Menschen auf das Gebiet der Pfarrei Rutshuru, Diözese Goma im Nordosten des Landes, gekommen. Einige von ihnen werden von Familien beherbergt, während andere in Klassenzimmern und unter freiem Himmel nächtigen müssen. Besonders betroffen sind große Familien, Kranke und Alte sowie Schüler. Die kirchliche Gemeinschaft, Priester, Nonnen und Laien, versucht hier zu helfen, insbesondere durch die Bereitstellung von Lebensmitteln. Die Pfarrei St. Aloisius („Saint Aloys“) in Rutshuru ist seit 1981 den Pallottinern anvertraut. Neben ihrer gewöhnlichen Arbeit widmen sich die Patres insbesondere der Ausbildung von Jugendlichen, der Hilfe für Witwen und Waisen sowie der Bekämpfung von Hexerei und Fetischismus. Auch 19 Schulen und sechs Gesundheitszentren unterstehen den Pallottinern. Etwa 600.000 Menschen leben in der Pfarrei, von denen rund 60 Prozent die katholische Religion praktizieren. Die Pallottiner möchten insbesondere den unterernährten Flüchtlingskindern, schwangeren Frauen und alten Menschen helfen. Und so bitten Pater Zdzislaw Prusaczyk, der Regionaladministrator, und Pater Harelimana Francois, der Ordensobere, um Hilfe. „Kirche in Not“ hat ihnen 10.000 Euro versprochen. Wer möchte helfen?
Spendennummer: 115-08-30

Libanesische Bischöfe über die Auswanderung von Christen besorgt

Parallel zu den anhaltenden PROTESTEN GEGEN DIE REGIERUNG verschärft sich im Libanon die Wirtschaftskrise. Die Banken haben Beschränkungen für den Zahlungsverkehr durchgesetzt, die Währung wurde abgewertet, und viele Menschen verlieren ihren Arbeitsplatz. Verzweiflung über ihre finanzielle Lage hat mindestens drei Libanesen in den Selbstmord getrieben.

» weiterlesen

Bethlehem-Mission: Eine Familie für Menschen, die selbst keine haben

In der Stadt São Paulo leben mehr als 25.000 Menschen auf der Straße. Sie sind die „Straßenbrüder“ – so nennen sie die Missionare der Bethlehem-Mission, die 2005 von Pater Gianpietro Carraro und Schwester Cacilda da Silva Leste gegründet wurde. Das Charisma der Gemeinschaft besteht darin, das zu leben, was am Heiligabend geschah: „Inmitten der...

» weiterlesen