Jetzt spenden!

Hilfe zum Bau einer Kapelle in Chowdour

Jänner 2008
Asien Bauhilfe

Die Gemeinde in Chowdour und ein Bauplan der Kapelle.

Die Pfarrei Andharkota gehört zur im Nordwesten des Landes gelegenen Diözese Rajshahi und hat etwa 3.700 Katholiken. Sie hat 33 Tochtergemeinden, von denen viele keine Kapelle haben. Eine dieser Gemeinden ist Chowdour mit ungefähr 500 Katholiken. Die Christen hier gehören alle der Urbevölkerung an, die von eingewanderten Muslimen mehr und mehr verdrängt wird. Sie sind sehr arm und besitzen kaum Land. Aber sie sind bereit, das Wort Gottes zu hören und zu begreifen. Daher nimmt auch die Anzahl der Christen durch Bekehrungen täglich zu. Viele Katechumenen sind derzeit in der Ausbildung. Alle Katholiken möchten nun in einer steinernen Kapelle ihre Gottesdienste feiern und nicht mehr in einer improvisierten. Durch eine Sammlung unter den Gläubigen sind immerhin 500 USD zusammengekommen. Da die Gemeinde mehr Geld nicht aufbringen kann, hat Pater Michael Corraya, der Gemeindepriester, um Hilfe gebeten. „Kirche in Not“ hat ihm 13.000 Euro versprochen. Wer möchte helfen?
Spendennummer: 342-01-10

BATNAYA: Das letzte Dorf in der Ninive-Ebene erhebt sich aus der Asche der islamistischen Zerstörung.

Die Stadt Batnaya befindet sich im Nordirak, etwa 24 km von Mosul entfernt. Vor der Ankunft des ISIS lebten dort 950 Familien, die allesamt chaldäisch-katholisch waren. Durch das Dorf verlief die Frontlinie zwischen ISIS und Peschmerga. Es war zweifellos einer der Orte, der am stärksten von den Kämpfen, von der Invasion islamischer Terroristen und den Bombenangriffen der Truppen der...

» weiterlesen

Mosambik: Es droht eine Hungersnot

Die Angriffe im Norden Mosambiks haben bereits mehr als 500 Tote und Tausende von Vertriebenen verursacht, so Bischof Luiz Fernando Lisboa von Pemba in einem Exklusivinterview mit dem weltweiten katholischen Hilfswerk KIRCHE IN NOT. Die Welle der Gewalt, die seit Oktober 2017 den Norden Mosambiks erschüttert, wird offensichtlich nicht so bald enden. 

» weiterlesen