Jetzt spenden!

Anschaffung eines Kraftwagens für einen Militärseelsorger

Februar 2008
Amerika Motorisierung

Der Priester mit seinem neuen Auto.

Die Militärseelsorge betrifft landesweit etwa eine Million Menschen, einschließlich der Familienangehörigen der Soldaten. Da derzeit nur 25 Militärkapläne zur Verfügung stehen, ist das Militärbistum auf die Mithilfe von Diözesanpriestern an den Kasernenstandorten angewiesen. Eine wichtige Rolle spielen auch die jeweils ca. 30-tägigen Missionseinsätze der Militärseelsorger, die von Militärpfarrer Daniel Julián, koordiniert werden. Zum Programm dieser Missionen gehören vormittags missionarische Vorträge und nachmittags die Hausbesuche, bei denen u. a. der Kleine Katechismus und das Rosenkranzbüchlein von „Kirche in Not“ verteilt werden. In jeder Militäreinrichtung werden die Missionen von einer großen Abschlussveranstaltung gekrönt. 2008 sind allein vier Pastoralmissionen sowie zwei Nachmissionen und zwei Vorbereitungsmissionen in verschiedenen Regionen Argentiniens vorgesehen. Dabei wird Pfarrer Julián voraussichtlich über fünf Monate unterwegs sein und etwa 30.000 Kilometer zurücklegen. Pfarrer Julián benötigt insbesondere für die Missionseinsätze, die in schwer zugänglichen Gebieten stattfinden, ein geländetaugliches Fahrzeug und hat daher um Unterszützung gebeten. „Kirche in Not“ hat ihm 10.000 Euro versprochen. Möchten Sie helfen?
Spendennummer: 209-08-20

Der Chefkoch von Venezuela

Tony Pereira ist  ein angesehener Chefkoch. Er lebt in Venezuela. Der 51-jährige Absolvent mehrerer renommierter Gastronomie-Akademien hat in seiner Heimat in mehreren Fünf-Sterne-Hotels gearbeitet. Er muss um sieben Uhr bei der Arbeit sein, doch Tony steht jeden Tag bereits um vier Uhr morgens auf. Während die Stadt noch schläft, fährt er mit seinem alten Motorrad in...

» weiterlesen

Syrien: Der Anfang vom Ende?

Türkei-Offensive bringt Christen und andere Minderheiten an den Rand der Auslöschung. „Es war nicht klug, den Truppenabzug einzuleiten. Es war klar, dass den Kurden niemand helfen würde. Jetzt werden sie alles verlieren, wie es bereits in Afrin geschehen ist.“ Jacques Behnan Hindo, der emeritierte syrisch-katholische Erzbischof von Hassaké-Nisibi, macht sich im...

» weiterlesen