Jetzt spenden!

Personenwagen für die Seelsorge in der Pfarrei Friedenskönigin („Tsaritsy Mira“)

Februar 2008
Asien Motorisierung

Schwierige Straßenverhältnisse in Kasachstan.

Die Pfarrgemeinde Friedenskönigin („Tsaritsy Mira“) gehört zum Bistum Astana und umfasst 12 Ortschaften, die in einer Distanz von 12 bis 70 Kilometern zum Pfarrhaus liegen. Ein- bis zweimal im Monat findet in jeder Gemeinde die Hl. Messe statt. Zwei Priester, einer davon erst seit kurzem, arbeiten in der Gemeinde; außerdem unterstützen vier Schwestern der Dienerinnen Mariä die geistliche Arbeit. Die weiten Entfernungen und die Tatsache, dass es kaum Asphaltstrassen gibt, machen die seelsorgerliche Betreuung der Gemeinde extrem schwierig. Daher hat Pfarrer Lucjan Pocalun – unterstützt von Bischof Tomasz Peta von Astana - um Bereitstellung eines Personenwagens gebeten. „Kirche in Not“ hat ihm einen Zuschuss von 7.200 Euro versprochen. Möchten Sie helfen? Nähere Informationen stellen Ihnen gerne die Nationalbüros zur Verfügung.
Spendennummer: 351-01-20

BATNAYA: Das letzte Dorf in der Ninive-Ebene erhebt sich aus der Asche der islamistischen Zerstörung.

Die Stadt Batnaya befindet sich im Nordirak, etwa 24 km von Mosul entfernt. Vor der Ankunft des ISIS lebten dort 950 Familien, die allesamt chaldäisch-katholisch waren. Durch das Dorf verlief die Frontlinie zwischen ISIS und Peschmerga. Es war zweifellos einer der Orte, der am stärksten von den Kämpfen, von der Invasion islamischer Terroristen und den Bombenangriffen der Truppen der...

» weiterlesen

Mosambik: Es droht eine Hungersnot

Die Angriffe im Norden Mosambiks haben bereits mehr als 500 Tote und Tausende von Vertriebenen verursacht, so Bischof Luiz Fernando Lisboa von Pemba in einem Exklusivinterview mit dem weltweiten katholischen Hilfswerk KIRCHE IN NOT. Die Welle der Gewalt, die seit Oktober 2017 den Norden Mosambiks erschüttert, wird offensichtlich nicht so bald enden. 

» weiterlesen