Jetzt spenden!

Personenwagen für die Seelsorge in der Pfarrei Friedenskönigin („Tsaritsy Mira“)

Februar 2008
Asien Motorisierung

Schwierige Straßenverhältnisse in Kasachstan.

Die Pfarrgemeinde Friedenskönigin („Tsaritsy Mira“) gehört zum Bistum Astana und umfasst 12 Ortschaften, die in einer Distanz von 12 bis 70 Kilometern zum Pfarrhaus liegen. Ein- bis zweimal im Monat findet in jeder Gemeinde die Hl. Messe statt. Zwei Priester, einer davon erst seit kurzem, arbeiten in der Gemeinde; außerdem unterstützen vier Schwestern der Dienerinnen Mariä die geistliche Arbeit. Die weiten Entfernungen und die Tatsache, dass es kaum Asphaltstrassen gibt, machen die seelsorgerliche Betreuung der Gemeinde extrem schwierig. Daher hat Pfarrer Lucjan Pocalun – unterstützt von Bischof Tomasz Peta von Astana - um Bereitstellung eines Personenwagens gebeten. „Kirche in Not“ hat ihm einen Zuschuss von 7.200 Euro versprochen. Möchten Sie helfen? Nähere Informationen stellen Ihnen gerne die Nationalbüros zur Verfügung.
Spendennummer: 351-01-20

Libanesische Bischöfe über die Auswanderung von Christen besorgt

Parallel zu den anhaltenden PROTESTEN GEGEN DIE REGIERUNG verschärft sich im Libanon die Wirtschaftskrise. Die Banken haben Beschränkungen für den Zahlungsverkehr durchgesetzt, die Währung wurde abgewertet, und viele Menschen verlieren ihren Arbeitsplatz. Verzweiflung über ihre finanzielle Lage hat mindestens drei Libanesen in den Selbstmord getrieben.

» weiterlesen

Bethlehem-Mission: Eine Familie für Menschen, die selbst keine haben

In der Stadt São Paulo leben mehr als 25.000 Menschen auf der Straße. Sie sind die „Straßenbrüder“ – so nennen sie die Missionare der Bethlehem-Mission, die 2005 von Pater Gianpietro Carraro und Schwester Cacilda da Silva Leste gegründet wurde. Das Charisma der Gemeinschaft besteht darin, das zu leben, was am Heiligabend geschah: „Inmitten der...

» weiterlesen