Jetzt spenden!

Bau einer Kirche mit Gemeindezentrum für die St. Barbara Pfarrei in Boryslav

Februar 2008
Europa Bauhilfe

Die Kapelle nach dem Brand.

Die römisch-katholische Pfarrei St. Barbara in Boryslaw besteht seit über 100 Jahren. Ende des 19. Jahrhunderts war die damalige Holzkapelle zu klein für die immer größere Gemeinde, deshalb wurde hier eine neue, gemauerte Kirche errichtet. Kurz vor dem Zweiten Weltkrieg lebten in Boryslaw über 20.000 Gläubige der römisch-katholischen Kirche. Die Situation veränderte sich wesentlich nach dem Krieg: Es blieb nur eine Gruppe von etwa 500 Personen übrig. Die Pfarrei St. Barbara in Boryslaw wurde 1991 erneut registriert. Bereits bei der Neuregistrierung der Gemeinde wurde an den Bau eines neuen Gotteshauses gedacht. Schließlich errichtete man ein provisorisches Gebäude, das 1997/98 zur Kapelle der Mutter von der Immerwährenden Hilfe gestaltet wurde. Dort kam es am 14. Mai 2005 zu einem Brand, bei dem das Dach und ein Teil der Wände vernichtet wurden, außerdem wurde die Ausstattung der Kapelle völlig zerstört. Jetzt trifft sich die Gemeinde in einem gemieteten Saal, den sie, soweit wie möglich, zu einer Kapelle gestaltet hat. Pater Jakub Zielinski CSsR, der Gemeindepfarrer, bittet daher um Unterstützung für den Bau einer neuen Kirche. „Kirche in Not“ hat ihm 15.000 Euro versprochen. Wer möchte helfen?
Spendennummer: 438-01-10

Der Chefkoch von Venezuela

Tony Pereira ist  ein angesehener Chefkoch. Er lebt in Venezuela. Der 51-jährige Absolvent mehrerer renommierter Gastronomie-Akademien hat in seiner Heimat in mehreren Fünf-Sterne-Hotels gearbeitet. Er muss um sieben Uhr bei der Arbeit sein, doch Tony steht jeden Tag bereits um vier Uhr morgens auf. Während die Stadt noch schläft, fährt er mit seinem alten Motorrad in...

» weiterlesen

Syrien: Der Anfang vom Ende?

Türkei-Offensive bringt Christen und andere Minderheiten an den Rand der Auslöschung. „Es war nicht klug, den Truppenabzug einzuleiten. Es war klar, dass den Kurden niemand helfen würde. Jetzt werden sie alles verlieren, wie es bereits in Afrin geschehen ist.“ Jacques Behnan Hindo, der emeritierte syrisch-katholische Erzbischof von Hassaké-Nisibi, macht sich im...

» weiterlesen