Jetzt spenden!

Bau einer Kirche mit Gemeindezentrum für die St. Barbara Pfarrei in Boryslav

Februar 2008
Europa Bauhilfe

Die Kapelle nach dem Brand.

Die römisch-katholische Pfarrei St. Barbara in Boryslaw besteht seit über 100 Jahren. Ende des 19. Jahrhunderts war die damalige Holzkapelle zu klein für die immer größere Gemeinde, deshalb wurde hier eine neue, gemauerte Kirche errichtet. Kurz vor dem Zweiten Weltkrieg lebten in Boryslaw über 20.000 Gläubige der römisch-katholischen Kirche. Die Situation veränderte sich wesentlich nach dem Krieg: Es blieb nur eine Gruppe von etwa 500 Personen übrig. Die Pfarrei St. Barbara in Boryslaw wurde 1991 erneut registriert. Bereits bei der Neuregistrierung der Gemeinde wurde an den Bau eines neuen Gotteshauses gedacht. Schließlich errichtete man ein provisorisches Gebäude, das 1997/98 zur Kapelle der Mutter von der Immerwährenden Hilfe gestaltet wurde. Dort kam es am 14. Mai 2005 zu einem Brand, bei dem das Dach und ein Teil der Wände vernichtet wurden, außerdem wurde die Ausstattung der Kapelle völlig zerstört. Jetzt trifft sich die Gemeinde in einem gemieteten Saal, den sie, soweit wie möglich, zu einer Kapelle gestaltet hat. Pater Jakub Zielinski CSsR, der Gemeindepfarrer, bittet daher um Unterstützung für den Bau einer neuen Kirche. „Kirche in Not“ hat ihm 15.000 Euro versprochen. Wer möchte helfen?
Spendennummer: 438-01-10

Neuer Präsident bei KIRCHE IN NOT - Österreich

Der Unternehmer und Jurist Dr. Michael Spallart wird neuer Vorstandsvorsitzender von „Kirche in Not-Österreich“. Seit 1. Dezember 2019 hat Dr. Michael Spallart die ehrenamtliche Aufgabe des Vorstandsvorsitzenden (Präsident) von „Kirche in Not – Österreich“ übernommen. Er folgt damit Dr. Thomas Heine-Geldern nach, der sich als...

» weiterlesen

Burkina Faso: „Blutiger Beginn der Adventszeit“ - „Kirche in Not“ zeigt sich bestürzt über anhaltende Gewalt gegen Christen

Das internationale katholische Hilfswerk „Kirche in Not“ ist entsetzt über einen erneuten Anschlag auf eine christliche Kirche in Burkina Faso. Wieder wurden Christen an einem zeitlich neuralgischen Punkt, nämlich zu Beginn des Kirchenjahres, getroffen. Was schon bei den schrecklichen Osteranschlägen im April 2019 auf Sri Lanka passiert ist, setzt sich fort: Terroristen...

» weiterlesen