Jetzt spenden!

Bau einer Kirche mit Gemeindezentrum für die St. Barbara Pfarrei in Boryslav

Februar 2008
Europa Bauhilfe

Die Kapelle nach dem Brand.

Die römisch-katholische Pfarrei St. Barbara in Boryslaw besteht seit über 100 Jahren. Ende des 19. Jahrhunderts war die damalige Holzkapelle zu klein für die immer größere Gemeinde, deshalb wurde hier eine neue, gemauerte Kirche errichtet. Kurz vor dem Zweiten Weltkrieg lebten in Boryslaw über 20.000 Gläubige der römisch-katholischen Kirche. Die Situation veränderte sich wesentlich nach dem Krieg: Es blieb nur eine Gruppe von etwa 500 Personen übrig. Die Pfarrei St. Barbara in Boryslaw wurde 1991 erneut registriert. Bereits bei der Neuregistrierung der Gemeinde wurde an den Bau eines neuen Gotteshauses gedacht. Schließlich errichtete man ein provisorisches Gebäude, das 1997/98 zur Kapelle der Mutter von der Immerwährenden Hilfe gestaltet wurde. Dort kam es am 14. Mai 2005 zu einem Brand, bei dem das Dach und ein Teil der Wände vernichtet wurden, außerdem wurde die Ausstattung der Kapelle völlig zerstört. Jetzt trifft sich die Gemeinde in einem gemieteten Saal, den sie, soweit wie möglich, zu einer Kapelle gestaltet hat. Pater Jakub Zielinski CSsR, der Gemeindepfarrer, bittet daher um Unterstützung für den Bau einer neuen Kirche. „Kirche in Not“ hat ihm 15.000 Euro versprochen. Wer möchte helfen?
Spendennummer: 438-01-10

Papst unterstützt erneut Syrienkampagne von „Kirche in Not“

Am 15. September, der in der katholischen Kirche als „Gedenktag der Sieben Schmerzen Mariens“ begangen wird, wurde in Rom wie in zahlreichen christlichen Kirchen Syriens der im Syrienkrieg getöteten Christen gedacht und ein Zeichen des Trostes für die Hinterbliebenen gesetzt. Im Vatikan segnete Papst Franziskus eine Ikone ...

» weiterlesen

Krim: Die Armut ist näher als man denkt

Ein gemeinsamer Sommerurlaub ist für viele Familien auf der Krim in Anbetracht ihrer finanziellen Situation nur ein Wunschtraum. Sobald in den Schulen Ferien sind, müssen viele Kinder ihre Zeit auf der Straße verbringen, während die Eltern den Lebensunterhalt verdienen. Um Kindern und Jugendlichen in Regionen, wo Christen unter schwierigen Bedingungen leben, eine sinnvolle Beschäftigung und...

» weiterlesen